Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 6 Februar 2023
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
16 November 2022, 16:34

Militarisierung Polens deutet auf seine Vorbereitungen für einen Angriffskrieg hin

BOBRUISK, 16. November (BelTA) – Warschau bereitet sich für einen Angriffskrieg vor – darauf deutet die aktuelle Militarisierung Polens hin. Das sagte Vizechef des Generalstabs der Streitkräfte für Kampfführung, Generalmajor Waleri Gnilosub, heute während eines Treffens mit Arbeitskollektiven in Bobruisk.

„NATO-Verbände, die heute in den Nachbarstaaten stationiert werden, können als Grundlage für die Aufstellung von Angriffsgruppen gegen Russland und seinen Verbündeten Belarus dienen. Zu diesem Zweck baut die Nordatlantische Allianz auf dem Territorium der Nachbarstaaten zügig ihre militärische Präsenz aus. Heute ist die Modernisierung der meisten Flugplätze in Polen und den baltischen Staaten praktisch abgeschlossen, so dass dort bis zu 200 Kampfflugzeugen stationiert werden können“, sagte Gnilosub.

Darüber hinaus werden in Polen, Litauen und Lettland Ausbildungszentren und Schießstände zur Unterstützung der NATO-Militärkontingente modernisiert. Der Bau eines neuen Trainingsgeländes in Litauen befindet sich in der Nähe der belarussischen Staatsgrenze, obwohl diese Arbeiten erst 2024 beginnen sollten. Neue mobile Container-Lager werden in rasantem Tempo gebaut, um mehrere tausend Soldaten zu unterbringen. Im Großen und Ganzen ist die Infrastruktur bereits vorhanden, um kurzfristig bis zu einer Division und einem Kampfflugzeuggeschwader vom amerikanischen Festland aus zu verlegen und einzusetzen.

„Die Militarisierung der Nachbarstaaten, vor allem der Republik Polen, schreitet in rasantem Tempo voran. Es ist ein politischer Kurs, der deutlich zeigt, dass sich Warschau auf einen Angriffs- und nicht auf einen Verteidigungskrieg vorbereitet, wie es die militärische und politische Führung Polens darzustellen versucht. Nicht zufällig will die Regierung die Militärausgaben auf mindestens 3 Prozent des BIP erhöhen und die nationalen Streitkräfte auf 300.000 Mann aufstocken. In diesem Zusammenhang wurde mit der Bildung von zwei zusätzlichen mechanisierten Divisionen der Bodentruppen begonnen. Gleichzeitig wird die zusätzliche Division im Osten des Landes bei Bialystok gebildet“, sagte Waleri Gnilosub.

Geplant ist eine weitere Steigerung des Kampfpotentials der polnischen Armee durch den Erwerb von Angriffswaffen aus den USA und Südkorea. Verträge in Milliardenhöhe wurden bereits abgeschlossen, und umfangreiche Lieferungen von Offensivwaffen stehen an. Die USA werden 32 F-35-Kampfflugzeuge, drei HIMARS-Divisionen, acht Patriot-Boden-Luft-Raketensysteme und 250 Abrams Kampfpanzer der neuesten Generation liefern. In Südkorea werden 180 Black-Panther-Panzer des Typs K2, mehr als 212 Panzerhaubitzen des Typs K9 Thunder und 48 Kampftrainingsflugzeuge des Typs FA-50 gekauft. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wird die Umsetzung aller Pläne zum Ausbau der Kampffähigkeiten der polnischen Streitkräfte Polen in die Lage versetzen, militärische Operationen mit begrenzten Zielen aus eigener Kraft, d.h. ohne Unterstützung der NATO, durchzuführen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus