Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 16 Juni 2021
Minsk heiter +17°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 Mai 2021, 16:28

Minsk gedenkt dem Helden der Sowjetunion Nadjafgulu Rafiyev

Während der Requiem-Kundgebung
Während der Requiem-Kundgebung

MINSK, 6. Mai (BelTA) – Die feierliche Requiem-Kundgebung zum Gedenken an den Helden der Sowjetunion Najafgulu Rafiyev hat in Minsk am 5. Mai stattgefunden. Die Veranstaltung wurde auf Initiative der Botschaft Aserbaidschans in Belarus im Rahmen des 76. Siegestags im Großen Vaterländischen Krieg organisiert. Das gab der Pressedienst des GUS-Exekutivkomitees der Nachrichtenagentur BelTA bekannt.

Bei der Kundgebung waren Mitglieder des Rates der ständigen bevollmächtigten Vertreter der GUS-Mitgliedsstaaten bei satzungsgebenden und anderen Organen der Gemeinschaft, Vertreter der Botschaft Aserbaidschans, der Verwaltung des Bezirks Moskowski der Stadt Minsk, der aserbaidschanischen Gemeinde anwesend. An der Veranstaltung nahm auch eine Delegation des GUS-Exekutivkomitees unter Leitung des ersten stellvertretenden Vorsitzenden des GUS-Exekutivkomitees Wiktor Guminski teil. Die Teilnehmer der Kundgebung legten Blumen an der Gedenktafel für den Panzersoldaten nieder.

Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Republik Aserbaidschan in Belarus, der ständige bevollmächtigte Vertreter der Republik Aserbaidschan bei satzungsgebenden und anderen Organen der Gemeinschaft, Latif Gandilov, gratulierte den Anwesenden zum bevorstehenden Siegestag. Ihm zufolge trug das aserbaidschanische Volk zum Großen Sieg bei. So machte die Einwohnerzahl der Republik zu Beginn des Jahres 1941 etwa 3,6 Millionen Menschen aus. Etwa 680.000 Aserbaidschaner gingen an die Front, von denen etwa 400.000 getötet wurden.

An der Operation zur Befreiung von Belarus beteiligten sich etwa 20 Tsd. Aserbaidschaner, 14 von ihnen erhielten den Titel eines Helden der Sowjetunion. „Ich möchte dem belarussischen Volk, dem Staatschef für solche Aufmerksamkeit nicht nur für ihre Helden, sondern auch für die heldenhaften Vertreter anderer Länder danken“, fügte Latif Gandilov hinzu. Er unterstrich die Bedeutung der Bewahrung der historischen Wahrheit über den Großen Vaterländischen Krieg und die Notwendigkeit der patriotischen Erziehung der jüngeren Generationen.

Wiktor Guminski sagte, dass der aus Aserbaidschan stammende, sowjetische Offizier Nadjafgulu Rafiyev persönlichen Mut gezeigt und einen großen Beitrag zur Befreiung von Belarus geleistet hat.

„Im Vorfeld des 80. Jahrestages des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges dürfen wir nicht vergessen, dass der Sieg über den Faschismus nur um den Preis der heldenhaften Anstrengungen der ruhmreichen Söhne und Töchter des Sowjetvolkes möglich war, dank unserer starken unverbrüchlichen Freundschaft. Dieser Preis war extrem hoch. Deshalb müssen wir die Erinnerung an diese Heldentat in Ehren halten, damit sich die tragische Geschichte jener Kriegsjahre nicht wiederholt“, sagte Wiktor Guminski.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus