Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 18 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 Januar 2024, 17:57

"Mit so starkem Widerstand haben die Deutschen nicht gerechnet.“ Selbst Schulkinder kämpften in Ostroschizki Gorodok gegen die Wehrmacht 

MINSK, 20. Januar (BelTA) - Ostroschizki Gorodok ist die einzige ländliche Siedlung in Belarus, die per Präsidentenerlass mit dem Wimpel "Für Mut und Tapferkeit im Großen Vaterländischen Krieg" ausgezeichnet wurde. 


Mit der Serie „Zitadellen der Tapferkeit“ erzählt BelTA Geschichten über 27 belarussische Orte, die durch den Mut und die Tapferkeit ihrer Verteidiger beeindrucken


Ostroschizki Gorodok und seine Bewohner sahen sich gleich in den ersten Kriegstagen dem Feind von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Bereits am Morgen des 26. Juni 1941 stürmten deutsche Truppen in die Siedlung. Die Wehrmachtstruppen waren den unseren zahlenmäßig weit überlegen, und ihre Soldaten waren sich sicher, dass sie ohne Probleme in Minsk einmarschieren würden. Aber das war nicht der Fall.  


 Am Rande der Hauptstadt wurde der Feind zurückgeschlagen, was für ihn unerwartet war. In der Gegend von Ostroschizki Gorodok begannen heftige Kämpfe, die etwa drei Tage andauerten. Hier, in der Nähe von Minsk, wurden zum ersten Mal im Großen Vaterländischen Krieg "Glasgranaten" eingesetzt - Flaschen mit einer Brandmischung, die später als Molotow-Cocktail bekannt wurde. 



Ostroschizki Gorodok hat in den Jahren der Besatzung sehr gelitten. Die Einwohner erinnerten sich daran, dass in den ersten Kriegstagen die deutschen Panzer in einem ununterbrochenen Strom kamen und die Fenster der Häuser zum Klirren und die Wände zum Wackeln brachten. Es gab enorme menschliche Verluste auf Seiten der Roten Armee und der Zivilbevölkerung. Diejenigen, die in der Siedlung blieben, mussten die Toten begraben. Die Menschen versuchten, die Dokumente der gefallenen Rotarmisten zu sammeln und die Gräber zu kennzeichnen, damit sie diese Daten nach Kriegsende ihren Angehörigen übergeben konnten. Trotz des Grauens, das sie ertragen mussten, verloren sie nicht den Glauben an den Sieg.

Von den ersten Tagen der Besatzung an begann die Zivilbevölkerung von Ostroschizki Gorodok, gegen den Feind zu kämpfen. Es gab eine Untergrundgruppe "Für die Heimatschule", der Lehrer und Schüler der örtlichen Schule angehörten, und später schlossen sich weitere Einwohner an.


Ostroschizki Gorodok war die erste in der Liste der Siedlungen, in die die Autoren des Projekts "Zitadellen der Tapferkeit" reisten.

 Das Projekt " Zitadellen der Tapferkeit" wird alle vierzehn Tage in der Zeitung "7 dnej" und auf der BelTA-Website veröffentlicht. Im Laufe des Jahres werden 27 Materialien veröffentlicht - über jeden der Orte, die mit dem Wimpel "Für Mut und Tapferkeit im Großen Vaterländischen Krieg" ausgezeichnet wurden.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus