Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 6 Juli 2022
Minsk teilweise bewölkt +17°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
02 Juli 2020, 10:31

Mit Stolz im Herzen: Ein Gardist zu sein bedeutet der Beste zu sein. Eine Reportage aus der 6. mechanisierten Gardebrigade

Andrej Pakulis
Andrej Pakulis

Die 6. motorisierte Gardebrigade ist in Grodno stationiert. Sie ist und bleibt in vielerlei Hinsicht ein Pionier. Sie war die erste militärische Formation der Streitkräfte des jungen souveränen Belarus, als die 6. Panzergardedivision am 1. August 1992 unter Beibehaltung aller Auszeichnungen und Ehrentitel umbenannt wurde. Die anschließende Reform der Streitkräfte fing mit dieser Militäreinheit an. Der Name der Ersten verpflichtet, und heute ist die Gardebrigade eines der Flaggschiffe der Landstreitkräfte von Belarus. Die Telegraphenagentur BelTA fand heraus, warum es prestigeträchtig und ehrenvoll ist, in der 6. Brigade zu dienen.

Командир 6-й отдельной гвардейской механизированной бригады гвардии полковник Вадим Суров
Командир 6-й отдельной гвардейской механизированной бригады гвардии полковник Вадим Суров

Оперативные учения вооруженных сил Беларуси и России "Запад-2013"
Оперативные учения вооруженных сил Беларуси и России "Запад-2013"

„Die Brigade erfüllt ihre Aufgaben seit vielen Jahren“, sagt Oberst Wadim Surow, Kommandeur der 6. mechanisierten Gardebrigade. „Erst in diesem Jahr zeigten die Militäreinheiten der Brigade bei der Überprüfung der Mobilisierungsbereitschaft unter der Leitung des Generalstabschefs hervorragende Ergebnisse, was der Verteidigungsminister in seinem Befehlsschreiben lobte“.

Die Brigade nahm an groß angelegten Mehrzweckübungen wie „Neman-2001“, „Beresina-2002“, „Schild des Vaterlandes 2004“ sowie an gemeinsamen operativen Übungen der Streitkräfte von Belarus und Russland „Schild der Union 2011“, „Sapad 2013“, „Schild der Union 2015“ teil. Die Leistungen der Brigade haben immer eine hohe Einschätzung verdient. Nach Angaben des Kommandeurs sei es das Ergebnis einer mühsamen täglichen Arbeit von Soldaten und Offizieren bei der Kampfausbildung und Ausbildung des Personals.

Танковый биатлон
Танковый биатлон

Und die Gardisten können mit Recht stolz sein. Bei den Internationalen Armeespielen 2019 gewann das belarussische Team einen ehrenvollen zweiten Platz im Panzerbiathlon. Die Besatzung, die das Land vertrat, stammte aus dem Panzerbataillon der 6. mechanisierten Gardebrigade.

Старшина Андрей Пакулис
Старшина Андрей Пакулис

Feldwebel Andrej Pakulis, ein Mitglied des belarussischen Teams bei den Armeespielen, bereitet sein Kampffahrzeug für das neue Bildungsjahr vor. „Natürlich war es interessant zu vergleichen, welches Niveau die Panzerfahrer aus den anderen Ländern haben“, bemerkte er. „Dass wir einen Preis gewonnen haben, haben wir einer gut koordinierten Arbeit und einem harten Trainingsmodus zu verdanken. Ob wir ein Geheimnis haben? Man muss einfach lieben, was man tut, und sich ständig verbessern wollen.“ Andrej Pakulis mag Panzer und ist seit 6 Jahren Berufsoffizier. Er gibt seine Erfahrungen gern an Rekruten weiter.

Командир роты Владислав Малюков и ефрейтор Дмиртий Жих
Командир роты Владислав Малюков и ефрейтор Дмиртий Жих

Рядовые Артем Наумчик и Никита Пархомчик
Рядовые Артем Наумчик и Никита Пархомчик

„In letzter Zeit gibt es viele Leute, die den Wehrdienst auf Vertragsbasis leisten wollen“, teilt Wadim Surow seine Eindrücke mit. „Die Auswahlkriterien sind jedoch streng, nicht jeder kann die erforderlichen Auflagen erfüllen. Wir wählen die Besten der Besten aus“.

Im vergangenen Jahr bot sich die Gelegenheit an, die Rekruten unter Vertrag zu stellen, die noch nicht in der Armee waren, aber bereits einen nachgefragten Beruf erlernen. Sie erhalten in der Armee ein Gehalt, leben nicht in einer Kaserne, sondern zu Hause, werden aber statt für eineinhalb Jahre für zwei Jahre einberufen.

Андрей Валицкий
Андрей Валицкий

Andrej Walizki (19) träumt davon, Berufsoffizier zu sein. Jetzt bereitet sich der Gefreite des Aufklärungsbataillons auf das Studium an der Militärakademie vor.

„Alle Männer in meiner Familie waren bei der Armee: Vater, Großvater“, betont der junge Mann. „Es kam nicht einmal der Gedanke auf, den Wehrdienst aus irgendeinem Grund zu verweigern. Im Gegenteil, ich bin zur Armee gegangen, um mich selbst auf die Probe zu stellen, um zu verstehen, ob das mein Ding ist oder nicht. Ich denke, diese Erfahrung wird sich während des Studiums an der Akademie als nützlich erweisen. Ich möchte künftig bei der militärischen Aufklärung dienen“, gibt er zu. In seinem Bestreben werde er sowohl von seinen Kameraden als auch von den Offizieren unterstützt.

На территории 6-й отдельной гвардейской механизированной бригады
На территории 6-й отдельной гвардейской механизированной бригады

„Ich habe hier neue Freunde und Kameraden gefunden, deshalb stellt der Wehrdienst keine Belastung für mich dar. Es ist interessant, neues Wissen zu erwerben, Theorie in die Praxis umzusetzen“, sagt der Gefreite. „Ich habe natürlich sehr viele Statements über den Wehrdienst gehört und glaube, dass sie nur dann berechtigt sind, wenn sie von denjenigen stammen, die selbst in der Armee waren. Aus meiner Sicht diszipliniert die Armee, sie stärkt eine Person körperlich und geistig, vermittelt neues Wissen und fordert heraus“. Andrej glaubt, dass es auf den Wunsch und die Entschlossenheit ankommt, und dass in den Streitkräften alle Voraussetzungen für einen vorteilhaften Dienst geschaffen sind.

Штаб 6-й отдельной гвардейской механизированной бригады
Штаб 6-й отдельной гвардейской механизированной бригады

„Die materielle und technische Basis wird ständig verbessert“, bestätigt Wadim Surow seine Worte. „Neue Waffen werden gekauft und erfolgreich getestet“. Von den Bedingungen für das Personal hänge in vielerlei Hinsicht ab, ob die Ausbildung ihre guten Früchte bringe, sagt der Kommandeur. Und es gibt in der Tat spürbare Verbesserungen der Infrastruktur: fast jedes Jahr wird eine Einheit eingeweiht oder eine neue Einrichtung eröffnet.

Фельдшер лаборант медицинской роты Татьяна Журун
Фельдшер лаборант медицинской роты Татьяна Журун

Стоматолог Виктор Палилеев
Стоматолог Виктор Палилеев

Vor etwa zwei Jahren zog eine Sanitätskompanie, die früher außerhalb der Militäreinheit untergebracht war, in ein vollständig renoviertes Gebäude ein. Dadurch hat sich die Versorgung des Personals mit medizinischen Dienstleistungen verbessert. Dank der modernen Ausrüstung ist es möglich geworden, verschiedene Krankheiten rechtzeitig zu diagnostizieren und auf hohem Niveau zu behandeln. Neben Therapeuten sind hier hochqualifizierte Fachärzte rund um die Uhr im Einsatz. Es gibt ein klinisch-diagnostisches Labor, Räume für Funktionsdiagnostik und Physiotherapie.

Солдатская баня
Солдатская баня

Im vergangenen Jahr eröffnete die Brigade eine Soldatenbanja. Früher gingen die Rekruten in öffentliche Bäder. Das war nicht ganz bequem, und es dauerte sehr lange. Die neue Anlage ist buchstäblich nur wenige Schritte von der Kaserne entfernt, gleichzeitig können hier bis zu 30 Personen Bad nehmen.

Die modernen Kasernen haben alles, was ein Soldat für den Alltag braucht: Duschen und Waschmaschinen, einen eigenen Fitnessraum, gemütliche und komfortable Räumlichkeiten für Training, Erholung, Selbstbildung. Jedes Jahr kommt etwas Neues dazu. „Wer vor 30 Jahren hier den Wehrdienst leistete, könnte heute mit Recht behaupten, die Bedingungen seien wie in einem Kurort“, sagen die Offiziere mit Scherz.

Кондитер Валентина Автухова
Кондитер Валентина Автухова

Повар Анна Бялык
Повар Анна Бялык

Столовая
Столовая

Die Kasernenküche bietet ein reichhaltiges und vielfältiges Menü an. Für Frühstück, Mittagessen und Abendessen sorgen Köche in Zivil. Auf der Speisekarte stehen neben Pasteten und Brötchen auch Bratwurst, Buletten und gebratene Hähnchen.

В музее
В музее

Eines der Symbole der Brigade ist der schwere Panzer IS-2. Er wurde am Eingang in die Militäreinheit aufgestellt. Während des Krieges waren diese Panzer sehr erfolgreich im Einsatz. Davon, wie die 6. Panzergardebrigade ihren langen Weg von der Schlacht um Moskau bis nach Berlin machte, können sich die Besucher des Militärischen Museums ein Bild machen. Das Museum beherbergt viele Artefakte aus den Kriegsjahren, einmalige Fotos und Archivdokumente.

Einzelne Stände informieren über das Leben der Brigade nach dem Krieg: von der Nachkriegszeit bis heute. Die Brigade wurde von hervorragenden Kommandeuren geleitet – sie sind ein Vorbild und die beste Motivation für die jungen Offiziere und Soldaten.

Аллея бюстов
Аллея бюстов

In der Nähe des Museums befindet sich eine Gasse mit Büsten von Helden der Sowjetunion. Die Denkmäler wurden bereits in den 1940er Jahren in Deutschland geschaffen, wo sich eine Militäreinheit befand. Später wurden sie gerettet und erhalten. In diesem Jahr fanden in der Gasse feierliche Veranstaltungen zum 75. Jahrestag des Großen Sieges statt. Die Gardisten ehren das Gedenken und die ruhmreichen Traditionen der Sieger.

Sergej Gawrizki,

Foto Leonid Schtscheglow,

BelTA. -0-

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus