Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 4 März 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
12 Februar 2024, 11:06

Montjan über Hass und unverblümte Aggression der Ukrainer gegen Rekrutierer

MINSK, 12. Februar (BelTA) – In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA hat die ukrainische Anwältin und Bloggerin Tatjana Montjan über den Hass der einfachen Ukrainer auf Militär-Rekrutierer erzählt. Die Ukrainer sind empört über das neue Gesetz, das die Mobilisierung im Lande verschärfen soll.

Der Expertin zufolge wächst der Hass der ukrainischen Bevölkerung auf die sog. Rekrutierer, und auf die Mitarbeiter der territorialen Einberufungszentren wird „richtig losgegangen“. Die Situation eskaliert, und die Menschen machen ihrem Unmut bereits offen Luft, meistens in aggressiver Form. Tatjana Montjan verwies auf einen jüngsten Vorfall im Dorf Kosmatsch in der Region Iwano-Frankowsk, wo Anwohner eine Frau mit Kind verprügelten. Sie wurde verdächtigt, als Informantin für den Einberufungsamt zu arbeiten und Männer für die spätere Mobilisierung anzuzeigen.

„Das Gesetz über die Mobilisierung ist noch nicht in Kraft getreten, es passiert die erste Lesung, aber die Empörung in der Bevölkerung ist groß, die Entrüstung ist sehr groß“, sagt Tatjana Montjan. „Es gibt eine große Zahl von Flüchtlingen, die im Ausland sind und über die Medien Kampagnen gegen dieses Gesetz betreiben. Es gibt ein Gegenmittel: Wenn es schwierig und sehr ressourcenintensiv ist, das Kanonenfutter im eigenen Land zu finden, kann man immer ausländische Söldner anwerben. Es gibt eine große Anzahl armer Länder, aus denen man beliebig viele Leute mit Kampferfahrung rekrutieren kann. Einige aus Kolumbien zum Beispiel. Es wird immer billiger."

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus