Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
09 Juli 2024, 11:27

„Monumentale Propaganda mit Minuszeichen“: Experte über den Kampf gegen sowjetische Denkmäler in Polen

MINSK, 9. Juli (BelTA) – Mit der Zerstörung von Denkmälern für sowjetische Soldaten und Umschreibung der Geschichte versucht die polnische Staatsführung, sich nicht nur physisch, sondern auch mental zu rüsten. Diese Meinung äußerte der unabhängige Militärexperte Alexander Alessin in der letzten Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtubekanal der Telegraphenagentur BelTA.

„Polen sieht sich heute als NATO-Ostflanke, als wichtigste Verteidigungsgrenze gegen die „russische Aggression.“ So denkt es zumindest. Polen versucht, einen Platz in der NATO einzunehmen, den früher die Bundesrepublik Deutschland mit ihrer Bundeswehr einnahm. Die Polen beanspruchen nicht nur einen führenden Platz in der NATO, sondern auch Finanzierung, Lieferung von Waffen und Ausrüstung aus den Vereinigten Staaten“, so Alexander Alessin.

Nach Ansicht des Experten strebt Polen eine führende Machtstellung in Ost- und Mitteleuropa an. „Daher versucht es, sich nicht nur physisch, sondern auch mental zu bewaffnen. Man will die Vergangenheit vergessen, auch die Geschichte der Beziehungen zur Sowjetunion. Polen schürt Hass auf Russen, Belarussen und die gesamte sowjetische Vergangenheit“, betonte er.

Alexander Alessin bezeichnete die Zerstörung von Denkmälern als monumentale Propaganda mit Minuszeichen. „Die Bolschewiki und die Sowjetmacht haben einen Plan für monumentale Propaganda ausgearbeitet. Um die historische Erinnerung zu bewahren und den Patriotismus zu fördern, wurden Denkmäler für die bedeutendsten Persönlichkeiten der Geschichte - Militärs, Wissenschaftler, Schriftsteller - errichtet. Und jetzt versucht Polen, die Erinnerung an die Zeit im sozialistischen Lager zu zerstören“, resümiert der Experte.  
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus