Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 25 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
18 Januar 2024, 09:25

Mussijenko: Ohne Lukaschenko wäre aus Belarus eine Mischung aus Sarajevo, Tschetschenien und Transnistrien geworden

MINSK, 18. Januar (BelTA) - Wäre Alexander Lukaschenko 1994 nicht an die Macht gekommen, hätte Belarus eine Symbiose aus Sarajevo, Tschetschenien und Transnistrien werden können. Diese Meinung äußerte Sergej Mussijenko, Direktor des Analysezentrums ECOOM, im Zusammenhang mit der Fotoausstellung „Parallelwelten“, die die Telegraphenagentur BelTA in der Nationalbibliothek von Belarus organisiert hat. 



„Diese Ausstellung ermöglicht es uns, eine kleine Geschichtsreise zu machen, 30 Jahre in die Vergangenheit der Republik Belarus. Es kommen die Gefühle von damals hoch. Wenn man mit jemandem über diese Zeit spricht, wird einem klar, dass wir damals keinen Ausweg aus der Situation sahen. Der junge Präsident tat uns leid, denn es schien, dass er uns nicht aus der Patsche helfen konnte. Heute leben wir anders und können vergleichen“, sagte Sergej Mussijenko.

Er stellte fest, dass Belarus ohne den Präsidenten zu einer Symbiose aus Sarajevo, Tschetschenien und Transnistrien hätte werden können. „Jetzt ist es offensichtlich. Es wäre nicht anders. Aber wir haben 30 Jahre lang friedlich gelebt. Das sollten wir nicht vergessen. Heute liegt die Jugendarbeitslosigkeit in Sarajewo bei 40 Prozent. Und in der Gesamtbevölkerung ist die Arbeitslosigkeit dort eine der höchsten in Europa. Es gibt praktisch keine Investitionen und keine industrielle Entwicklung. Das Gleiche gilt für die Ukraine. Die Abhängigkeit der ukrainischen Führung von ausländischen Interessen ist mit bloßem Auge sichtbar. Wenn die derzeitige Opposition in Belarus an der Macht bliebe, könnte die Situation schlimmer sein als in Bosnien und Herzegowina oder der Ukraine. Wir hätten hier einen Bürgerkrieg, an dem alle Nachbarländer beteiligt wären“, sagte Sergej Mussijenko.



Der ECOOM-Direktor bedankte sich bei BelTA für die Vorbereitung und Organisation der Ausstellung: „Alles wurde sorgfältig und rechtzeitig gemacht. Ich denke, dieses Projekt hat Zukunft, denn es weckt Erinnerungen an diese Zeit. Jeder hat so seine Assoziationen.“

Am 17. Januar wurde in der Nationalbibliothek von Belarus die Fotoausstellung „Parallelwelten“ eröffnet.


„Bei der Auswahl der Fotos für das Projekt haben wir zunächst einmal analysiert, was die staatlichen Behörden in den letzten 30 Jahren geleistet haben und was in dieser Zeit aus der Opposition geworden ist. Eigentlich sind diese Aufnahmen nichts anderes als unsere Geschichte, die 30-jährige Geschichte unseres Landes in kurzen, prägnanten Bildern. Nur ist es einerseits eine Geschichte der Entwicklung, des Schaffens, der Bewahrung und der Vermehrung. Und auf der anderen Seite - Zerstörung und Verfall“, sagte Irina Akulowitsch.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus