Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Nationales Kunstmuseum lädt zur Einzelausstellung von Schraga Zarfin ein

Gesellschaft 06.12.2019 | 17:53

MINSK, 6. Dezember (BelTA) – Im Nationalen Kunstmuseum fand am 5. Dezember eine feierliche Eröffnung der Einzelausstellung des belarussischen Malers Faibich-Schraga Zarfin statt.

Es ist die erste Einzelausstellung des Malers in Belarus. In seinen Werken versuchte der Künstler, über spirituelle und philosophische Themen nachzudenken. Einen Großteil seiner Arbeiten prägten die französischen Landschaften. In Frankreich fand er seine zweite Heimat. Zarfin war ein hervorragender Farbgestalter und arbeitete mit einem eigenartigen Farbenbrett. Er war ständig auf der Suche nach neuen Ausdrucksmitteln. Das Nationale Kunstmuseum wählte für die Ausstellung sowohl Werke aus eigenen Museumsbeständen als auch Exemplare aus Privatsammlungen in Belarus und im Ausland aus.

„Das Nationale Kunstmuseum ist sehr stolz darauf, die erste Einzelausstellung von Schraga Zarfin im postsowjetischen Raum organisiert zu haben. Die Werke dieses Malers befinden sich in den Kunstsammlungen der Familien Rothschild, Chaplin, Helena Rubinstein. In unseren Beständen werden drei Werke dieses Malers aufbewahrt. Das Schaffen von Zarfin ruft immer ein wahres Interesse bei jungen Menschen hervor, die unser Museum besuchen“, sagte wissenschaftliche Mitarbeiterin des Museums, Nadeshda Ussowa.

Die Ausstellung präsentiert 52 Werke des Malers aus verschiedenen Phasen seines Schaffens. Sie spiegeln alle Facetten seines Talentes wider.

„Das Schaffen von Schraga Zarfin, einem Vertreter der „Pariser Schule“, war immer beim belarussischen Publikum auf ein großes Interesse gestoßen. Seine meditativen und öfters rätselhaften Bilder spiegeln einen langen und komplizierten Weg der geistigen Selbstfindung wider. Diesen Weg hat der Künstler selbst durchgemacht und nimmt jetzt die Freunde seines Schaffens mit auf diesen Weg“, sagte Hauptkurator des Projekts Juri Abdurachmanow.

Die A-100 Unternehmensgruppe hat bei den Erben des Künstlers und bei Privatsammlern mehrere Werke des Malers erworben, um sie in einem Ausstellungsprojekt dem breiten belarussischen Publikum nah und zugänglich zu machen.

„Als eine multikulturelle und multinationale Figur stellt Zarfin ein Beispiel für die Weltoffenheit dar, die wir hier und jetzt auf der Grundlage des nationalen Kulturerbes fördern wollen. In Belarus geboren, verbrachte er den größten Teil seines Lebens im Ausland und ist so zum Weltbürger geworden, so dass sein Werk jetzt jene kulturellen Bande verkörpert, die sich zwischen Belarus und Ausland etabliert haben. Wir hoffen, dass mit dem Erwerb der Werke von Zarfin und ihrer Präsentation in Belarus eine neue Etappe in der Entwicklung dieser Kontakte markiert wurde“, sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrates der A-100-Unternehmensgruppe, Alexander Zenter.

Die Ausstellung ist ab 6. Dezember für alle Besucher geöffnet und dauert bis zum 19. Februar 2020. Das Projekt wurde dem 120-jährigen Jubiläum des Künstlers gewidmet.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk