Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 28 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 Januar 2024, 09:35

„Nein sagen? Keine Chance!“: Ukrainischer Agent erzählt, wie SBU Bürger im Grenzgebiet rekrutiert 

MINSK, 19. Januar (BelTA) – Der ukrainische Staatsbürger Wjatscheslaw Borodij, der für den ukrainischen Sicherheitsdienst arbeitete und in Belarus festgenommen wurde, erzählte dem TV-Sender Belarus 1 darüber, wie die ukrainischen Geheimdienste Bürger in grenznahen Gebieten rekrutieren. 

Als die militärische Sonderoperation begann, brachte Wjatscheslaw Borodij, der im ukrainischen Grenzgebiet zu Belarus lebte, seine Familie in die Westukraine, von wo aus sie nach Europa flüchtete. Er selbst kehrte nach Hause in das Grenzgebiet zurück. Einige Zeit später lernte er durch einen seineк Bekannten zwei junge Männer kennen, die sich als Mitarbeiter des Hauptnachrichtendienstes des ukrainischen Verteidigungsministeriums vorstellten. 

„Sie sagten, ich soll hier vor Ort bleiben und im Falle des Einmarsches russischer Truppen ihre „Augen und Ohren“ werden. Ich konnte nicht nein sagen, weil mir sofort gesagt wurde, dass ich jetzt Agenten kenne. Es gab für mich kein Zurück mehr, keine Chance“, so Wjatscheslaw Borodij. 

Die Ausbildung fand in einem Ausbildungszentrum des SBU in der Stadt Belaja Zerkow statt. „Wir wurden in einer Mietwohnung untergebracht. Wir wohnten dort und fuhren zum Trainingsgelände. Jeder bekam 800 Griwna pro Tag, um Essen zu kaufen und die Unterkunft zu bezahlen. Der Ausbilder zeigte uns alles sehr detailliert. Wie mit der Jagd fand ich großes Gefallen am Sprengwesen“, sagte der Mann. 

Am 1. September 2023 hat das KGB in Jelsk den ukrainischen Staatsbürger Wjatscheslaw Borodij, Rufname Mangust, festgenommen. Es wurde festgestellt, dass er mit dem ukrainischen Verteidigungsministeriums und dem Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU)zusammenarbeitete. SBU gab ihm Befehle,Waffen und Sprengstoff heimlichnach Belarus zu bringen, um Terroranschläge nicht nur in unserem Land, sondern auch in Russland zu organisieren.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus