Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 19 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
23 Juni 2024, 16:14

Neue Emotionen und Eindrücke. Der "Zug der Erinnerung" wurde in Grodno empfangen

GRODNO, 23. Juni (BelTA) - Die Teilnehmer des Projekts "Zug der Erinnerung" wurden in Grodno empfangen.
Die zweite Station des "Zugs der Erinnerung" war die Stadt oberhalb von Neman. Gut gelaunt, energiegeladen und voller neuer Eindrücke und Emotionen betraten die Jungs das Land Grodno.
"Die Menschen in Belarus sind sehr gastfreundlich. Jeder lächelt, wir sind hier sehr willkommen. Jeder empfängt uns feierlich, mit Musik, Orchester. Es ist wirklich sehr cool. Ich bin zum zweiten Mal in Belarus. Letztes Jahr waren meine Klasse und ich in Minsk, aber in Grodno und Brest war ich noch nicht, es ist also eine neue Erfahrung für mich. Als jemand, der die Geschichte seines Landes, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs, studiert, ist es für mich sehr nützlich zu wissen", sagte Projektteilnehmerin Anastasia Saljukowa aus St. Petersburg.
Das Mädchen fügte hinzu: "Wir sind zusammen, wir sind acht Länder, jeder Staat hat seine eigenen Traditionen, seine eigene Mentalität. Und es ist sehr toll, dass wir uns dank Projekten wie diesem miteinander verbinden können."
Abdullo Abdulloev aus Tadschikistan teilte mit, dass er sich auf neue Erkenntnisse und Emotionen bei seinen Reisen durch Belarus und Russland freue.
"Nur nach dem Besuch in Brest - eine Masse von Eindrücken. Ich habe dort den Schmerz in meiner Seele gespürt, die Rekonstruktion des Kriegsbeginns in der Brester Festung war einfach unglaublich. Die Bedingungen sind einfach schön, und es ist toll, dass wir zusammen sind", erzählte der Schüler.
Wiktor Pranjuk, stellvertretender Vorsitzender des regionalen Exekutivkomitees von Grodno, begrüßte die Projektteilnehmer.

"Wir freuen uns sehr, euch in unserer Stadt zu sehen. Alle Einwohner wissen, dass junge Menschen aus unseren befreundeten Ländern kommen und den ganzen Tag hier verbringen werden. Grodno ist eine Stadt, die reich an historischer Vergangenheit ist: schöne Tempel, mittelalterliche Festungen, enge Gassen und Originalität. Kürzlich hatten wir ein Festival der nationalen Kulturen, und wir haben wieder Gäste, - sagte Wiktor Pranjuk. - So unterschiedliche, ehrliche, schöne, intelligente und talentierte Menschen, die ihre Länder repräsentieren".
Die Kinder haben in der Stadt über dem Neman ein volles Programm vor sich und eine große Anzahl von Bekanntschaften und Eindrücken.
Im Jahr 2024 hat sich die Geographie der Teilnehmer erweitert. Schüler aus Russland, Kirgisistan, Kasachstan, Armenien, Usbekistan, Aserbaidschan und Tadschikistan - insgesamt 200 Teilnehmer, die durch die Städte von Belarus und Russland reisen - sind mit dem "Zug der Erinnerung" gekommen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus