Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 28 Mai 2022
Minsk +7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
13 Dezember 2021, 13:42

Neuer ZWK-Chef Karpenko steht für Offenheit und Transparenz

MINSK, 13. Dezember (BelTA) – Der belarussische Bildungsminister Igor Karpenko wurde heute zum Leiter der Zentralen Kommission für Wahlen und Referenden (ZWK) ernannt. Vor Journalisten erklärte er, er wolle im neuen Amt seinen persönlichen Arbeitsstil bewahren, der sich durch Offenheit und Transparent auszeichne.

In den Jahren 2006, 2010 und 2015 hat sich Karpenko sehr aktiv an der Organisation und Durchführung der Wahlkampagnen beteiligt. In Minsk leitete er die Stadtwahlkommission.

Als Leiter der Zentralen Wahlkommission wird Igor Karpenko einen groß angelegten Wahlkampf organisieren müssen – das Referendum über Verfassungsänderungen. „Es wird notwendig sein, die Arbeit zu organisieren, um die Neuerungen gesetzlich zu regeln. Zum Beispiel kann der ZWK-Vorsitzende auf andere Weise gewählt werden als jetzt. Es wird wahrscheinlich noch weitere Änderungen geben, die ernsthafte und sorgfältige Überlegungen erfordern. Das Wahlsystem könnte anders strukturiert werden“, sagte er. Er hält die Arbeit als ZWK-Leiter für eine verantwortungsvolle, ernsthafte und sorgfältige Aufgabe und wird daher mit Lidia Jermoschina, die das Amt der ZWK-Leiterin über Jahre hinweg innehatte, in Kontakt bleiben.

Was seinen Arbeitsstil im neuen Amt anbelangt, so will Igor Karpenko Offenheit und Transparenz beibehalten, die ihn als Bildungsminister auszeichneten.

Ihm zufolge kam die neue Ernennung völlig unerwartet, und er hat vorerst nicht die Absicht, das Bildungssystem vollständig zu verlassen. „Ich bin durch und durch Pädagoge. Ich sehe sowieso, was um mich herum passiert, ich kommuniziere mit den Menschen“, erklärte er. „Alles, was wir in diesem Bereich bereits geleistet haben, soll dazu dienen, dass das Bildungssystem gut funktionieren wird. Das Wichtigste ist, dass wir das Tempo beibehalten, das wir beim Landesweiten Lehrerrat vorgegeben haben.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus