Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 21 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
05 April 2024, 14:06

Orda: Der Westen übte seit Jahrzehnten Druck auf verschiedene Staaten aus

MINSK, 5. April (BelTA) – Der Westen hat Jahrzehnte Druck auf mehrere Staaten ausgeübt. Das sagte der Vorsitzende des Belarussischen Gewerkschaftsbundes Mikhail Orda auf dem 9. BGB-Kongress.

„Im Jahr 2020 war der Gewerkschaftsbund die erste aller öffentlichen Kräfte, die eine offene Erklärung abgab und den amtierenden Staatschef Alexander Lukaschenko bei den Wahlen unterstützte. Und auch in der Zukunft sind wir trotz des enormen Drucks von außen, der auf unsere Gesellschaft, auf unsere Organisation ausgeübt wurde, nicht von dieser Position abgewichen. Erinnern Sie sich an die schwierige Zeit, als versucht wurde, die Produktion zu stoppen, als versucht wurde, unser Volk zu verwirren und es faktisch in einen Bürgerkrieg zu involvieren. Wir haben uns von all diesen Provokationen nicht beirren lassen. Es ist vor allem den Gewerkschaften zu verdanken, dass es den Feinden unseres Staates nicht gelungen ist, massive Lockdowns zu organisieren, wie sie es geplant hatten, und die Produktion anzuhalten. Wir haben unseren Präsidenten unterstützt und werden ihn auch weiterhin unterstützen, denn er ist der Garant für Frieden und Stabilität in unserem Land. Das sind die wichtigsten Voraussetzungen für ein normales Leben unseres Volkes, unserer Gewerkschaftsmitglieder“, so Michail Orda.

„Wir haben auch eine klare Position bezogen, als Ende 2020 von den westlichen Ländern absolut illegale Sanktionen gegen uns verhängt wurden“, betonte der BGB-Chef. „Sie erinnern sich, unter welchen Vorwänden diese Sanktionen verhängt wurden. Sie sagen, es geschehe zum Wohle des Volkes selbst, sie sagen, die Belarussen selbst hätten darum gebeten. Damals antworteten wir der EU mit mehr als 1 Million 300 Tausend Unterschriften unserer Arbeitnehmer, die direkt erklärten, dass sie gegen Sanktionen und gegen Lügen sind. Wir haben nie eine klare Antwort erhalten. Denn die westlichen Beamten haben absolut nichts zu antworten. Heute sind sie nicht mehr schüchtern und sagen offen, dass alle ihre Sanktionen, alle ihre Beschränkungen nur auf ein Ziel ausgerichtet sind - die Wirtschaft unseres Landes zu zerstören, den Menschen Arbeit und Lohn vorzuenthalten. Und damit Unzufriedenheit in der Gesellschaft zu schaffen und unser Land zu einem weiteren Herd der Instabilität in der Region zu machen. Und wir wissen, dass sie diese Politik niemals freiwillig aufgeben werden. Sie üben diesen illegalen Druck seit Jahrzehnten auf andere Staaten aus.“

„Aber die Gewerkschaften können nicht dulden und schweigen, wenn absolute Gesetzlosigkeit und Ungerechtigkeit herrschen“, fügte Michail Orda hinzu. „Und wissen Sie, ich bin überzeugt, dass die Zeit alles verändern wird. Und dieses Handeln westlicher Politiker wird als Verbrechen gegen die Menschen und gegen unseren Staat in die Geschichte eingehen.“
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus