Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
21 Juni 2024, 16:05

OVKS-Ministerrat in Almaty verabschiedete eine Erklärung zum 80. Jahrestag der Befreiung Belarus von den Nazi-Invasion

MINSK, 21. Juni (BelTA) - Der Außenminister der Republik Belarus Sergej Alejnik nahm am 21. Juni an der Sitzung des Außenministerrats der Mitgliedsstaaten der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) in Almaty (Republik Kasachstan) teil, teilte das belarussische Außenministerium mit.

Die Außenminister führten einen Meinungsaustausch über den Stand der internationalen und regionalen Lage und deren Auswirkungen auf die Sicherheit der OVKS-Mitgliedstaaten. Sie erörterten die Perspektiven für den Aufbau einer Sicherheitsarchitektur im eurasischen Raum.

In seiner Rede ging Sergej Alejnik auf die Krise in den internationalen Beziehungen ein, die mit einer Zunahme der militärischen und politischen Spannungen und einer weiteren Fragmentierung des internationalen Sicherheitssystems einhergeht. Der Minister äußerte seine Besorgnis über die fortschreitende Militarisierung der europäischen Region, die Erhöhung der Verteidigungsausgaben der NATO-Mitgliedsstaaten, den Ausbau ihrer Offensivkapazitäten und die Intensivierung der militärischen Aktivitäten, auch in der Nähe der Grenzen von Belarus.

"Die Befürworter der unipolaren Weltordnung versuchen ihr Bestes, um die Hegemonie, die ihnen entgleitet, zu behalten. Zu diesem Zweck setzen sie ein ganzes Arsenal von Mitteln ein, das sie im Laufe der Jahre entwickelt haben - von politischer Erpressung, Desinformation und wirtschaftlichem Druck bis hin zu offenen Provokationen und dem Anzetteln von Konflikten unterschiedlicher Intensität", betonte der Leiter des belarussischen Außenministeriums.

Er sprach sich für die Schaffung eines multipolaren Systems und den Aufbau einer eurasischen Sicherheitsarchitektur aus, die auf dem Prinzip der Unteilbarkeit der Sicherheit, der Achtung des Völkerrechts und der Vielfalt der Entwicklungswege beruht. Er betonte, dass der Diskussionsprozess über die künftige Gestaltung der eurasischen Sicherheitsarchitektur auf der hochrangigen internationalen Konferenz "Eurasische Sicherheit: Realität und Perspektiven in einer sich verändernden Welt" eingeleitet wurde, die im Rahmen des belarussischen Vorsitzes der OVKS im Oktober letzten Jahres in Minsk stattfand.

"Wir halten die Formel "Eurasische Lösungen für eurasische Probleme" für besonders wichtig, denn sie impliziert die Abwesenheit äußerer Einmischung sowie den offenen und inklusiven Charakter des Prozesses zum Aufbau der eurasischen Sicherheitsarchitektur. Wir werden niemanden vom Dialog ausschließen, zu dem alle Länder und internationalen Organisationen des Kontinents eingeladen sind, einschließlich Europas, das ein integraler Bestandteil des eurasischen Raums ist", sagte der Minister.

Im Rahmen des Treffens verabschiedeten die Außenminister der OVKS den Entwurf eines Beschlusses des Rates für kollektive Sicherheit der OVKS "Über das gezielte zwischenstaatliche Programm der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit zur Stärkung der tadschikisch-afghanischen Grenze" und nahmen eine Reihe von Erklärungen zu aktuellen Fragen der internationalen Agenda an - zu aktuellen Fragen der Erforschung und Nutzung des Weltraums zu friedlichen Zwecken, zur Ausweitung der Zusammenarbeit im Bereich der internationalen Informationssicherheit, zu den Bemühungen um die Stabilisierung der Lage in der Schwarzmeerregion, zur Entwicklung der internationalen Informationssicherheit und zur Stärkung der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der Informationssicherheit.

Auf Initiative der belarussischen Seite wurde von den Außenministern der OVKS-Staaten eine Erklärung zum 80. Jahrestag der Befreiung von Belarus von der Nazi-Invasion verabschiedet.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus