Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 März 2024, 18:01

Parchamowitsch: Belarus plant 2024 Steigerung der Exporte von Bauleistungen

MINSK, 7. März (BelTA) - Die belarussische Bauwirtschaft wird sich auch im Jahr 2024 progressiv entwickeln. Dies erklärte der Minister für Architektur und Bauwesen Ruslan Parchamowitsch in einer Sendung des Fernsehsenders Belarus 1".

"Die Bauwirtschaft war 2023 einer der Hauptmotoren der wirtschaftlichen Entwicklung, die wichtigsten Indikatoren wurden erfüllt. Zusammen mit Handel und Industrie haben wir einen positiven Beitrag von mehr als 5% unseres spezifischen BIP-Gewichts geleistet. In der Industrie sind wir ebenfalls im Plus, sowohl was das Produktionsvolumen als auch was die physischen Werte betrifft, und wir erfüllen die Aufgaben des Exports von Dienstleistungen und Waren gut", sagte Ruslan Parchamowitsch.

Der Minister betonte, dass die Dynamik der Exporte positiv ist. "In erster Linie geht es um den Export von Dienstleistungen. Es gibt eine fortschreitende Bewegung zur Steigerung des Volumens von Dienstleistungen im Ausland. Die Unternehmen der Architektur- und Ingenieursdienstleistungen haben sich ebenfalls gut entwickelt, hier gibt es eine positive Dynamik", sagte er.

Ruslan Parchamowitsch ist überzeugt, dass nach den Ergebnissen der Arbeit der letzten fünf Jahre alle für den Bausektor festgelegten Schlüsselindikatoren erfüllt sind. Die Pläne für 2024 sehen eine weitere progressive Entwicklung der Bauwirtschaft vor. "Das betrifft den Dienstleistungsbereich, die Steigerung der Auftragsarbeiten - unsere Bauunternehmen müssen weiterhin mehr bauen, sowohl im Inland als auch im Ausland. In der Industrie geht es um die Importsubstitution, die weitere Steigerung der Exporte, die Diversifizierung der Exporte. Der Wohnungsbau ist sozusagen unser Leitmotiv. 4,4 Millionen Quadratmeter Wohnfläche sind das Ziel für 2024. Wir haben die Aufgabe, Wohnungen für kinderreiche Familien zu errichten, Elektro- und Mietwohnungen zu bauen", kündigte der Minister seine Pläne an.

Er wies auch darauf hin, dass die Arbeit im Baubereich in zwei Hauptrichtungen geht. "Eine davon ist der Einzelbau von Häusern, unter der bestehenden Bebauung. Das bedeutet, dass ein Haus ohne zusätzliche Infrastruktur gebaut wird, die bereits vorhanden ist", erklärte Ruslan Parchamowitsch. - Beim Neubau von Mehrfamilienhäusern in Quartieren haben wir unseren Ansatz geändert und bauen nicht mehr ein Haus nach dem anderen, sondern ganze Quartiere. Der Bauträger, der die technische und verkehrstechnische Infrastruktur errichtet und dann in Etappen die Wohnhäuser baut, kümmert sich in der Planungsphase des Quartiers um all diese Fragen und sorgt für den entsprechenden Komfort - autofreie Höfe, Verfügbarkeit von sozialen Einrichtungen, Grünflächen".

Alle Fragen sind in den belarussischen Baunormen geregelt, einschließlich der Mindestanforderungen an eine komfortable Umgebung, aber alles hängt vom Bauherrn ab. "Das heißt, er kann sicherlich eine noch komfortablere Umgebung schaffen und mehr Aufmerksamkeit auf seine Produkte lenken", sagte der Minister.

Die Frage der Importsubstitution im Bausektor wird aufmerksam verfolgt. "Wenn wir über den Bausektor im Allgemeinen sprechen - Industriebau, Wohnungsbau, Ingenieurbau und Verkehrsinfrastruktur - haben wir heute einen Indikator für das spezifische Gewicht heimischer Materialien von 85 %. Das bedeutet, dass 15 % der Ausrüstungen, Materialien und Komponenten von außerhalb kommen. Der Rest wird erfolgreich in unserem Land produziert, sowohl von staatlichen Unternehmen als auch von privaten Eigentümern," - teilte der Leiter des Ministeriums für Architektur und Bauwesen mit.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus