Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 15 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
31 Mai 2024, 15:25

Perzow: Belarus ist in die Lehrbücher eingegangen als Staat, der der stärksten Farbrevolution widerstehen konnte

GRODNO, 31. Mai (BelTA) – Belarus ist in die Lehrbücher für Politikwissenschaften als ein Staat eingegangen, der es geschafft hat, der stärksten Farbrevolution zu widerstehen. Heute ist es die Aufgabe der Wissenschaft, die phänomenalen Prozesse der letzten Jahre wissenschaftlich zu untermauern, sagte der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung Wladimir Perzow am Rande der 10. internationalen wissenschaftlich-praktischen Konferenz „Souveränität - Sicherheit - Integration als Konstanten nachhaltiger staatlicher Entwicklung: Internationale Erfahrungen und nationale Realitäten“ in Grodno.

„Diese wichtige Konferenz hat Politologen aus dem nahen und fernen Ausland versammelt, um die methodologische und wissenschaftliche Begründung der Prozesse zu erarbeiten und zu definieren, die in unserem Land aufgrund der tektonischen politischen Verschiebungen, die wir in der Welt beobachten, stattfinden“, sagte Wladimir Perzow. „Einige Hegemonen verlieren ihre Vormachtstellung, und es bilden sich völlig neue Integrationsverbände. Es gibt bereits eine Definition für die „planetarische Mehrheit“, und diejenigen, die früher als „die ganze Welt“ bezeichnet wurden, heißen jetzt „planetarische Minderheit“. 

All dies bedürfe einer wissenschaftlichen Erklärung und Betreuung, so der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung. „Was die Institution der Präsidentschaft und die in unserem Land stattfindenden Prozesse anbelangt, würden wir gerne mehr Politikwissenschaftler im TV und in den Medien sehen, die den einfachen Menschen die phänomenalen Prozesse erklären könnten, welche sich in einem souveränen, demokratischen, unabhängigen Staat abspielen. In einem Stata, der sich trotz aller Sanktionen, Drucks, Beschränkungen und Drohungen zum Wohle seines Volkes entwickelt“, sagte Wladimir Perzow. 

„Wir möchten, dass Politikwissenschaftler ihr Wort zur Allbelarussischen Volksversammlung sagen und dieses Verfassungsgremium endloich wissenschaftlich definieren“, bemerkte Wladimir Perzow. „Es ist wichtig, den Wahlzyklus, in den wir jetzt eintreten, die Wahlsouveränität, die wir erklären, und die Teilnahme von Belarus an den Integrationsvereinigungen, denen wir bereits angehören und denen wir in naher Zukunft beitreten werden, zu untermauern. Wir hoffen, dass die Antworten im Rahmen dieser Konferenz gegeben werden.“ 

„Der Präsident hat oft gesagt, dass man uns nicht in Ruhe lassen wird. Das sehen wir heute“, betonte der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung. „Das Geld wird jenseits der Grenze gezahlt, an Personen, die ihr Heimatland verraten haben oder die etwas ganz Böses im Schilde führen. In den vergangenen viereinhalb Jahren haben selbst diejenigen, die der Politik fern standen oder von den sogenannten alternativen, zerstörerischen Informationskanälen beeinflusst wurden, bereits gewisse Schlüsse gezogen und erkannt, wer welche Interessen hat und wer Wasser auf wessen Mühlen gießt.“ 

„Und jetzt spüren wird den Druck und Feindschaft gegenüber der Staatsführung, gegenüber der Bevölkerung unseres Landes. Wir hoffen, dass der Zusammenhalt und der monolithische Charakter der überwältigenden Mehrheit des belarussischen Volkes den feindlichen Plänen eine starke Barriere setzt. Gegen uns werden technologisch fortschrittliche Methoden angewandt. Dennoch sind wir bereit, Widerstand zu leisten. Wir werden in die historischen Lehrbücher als Staat eingehen, der der stärksten Farbrevolution widerstehen konnte. Gegen uns wurde eine hybride Aggression organisiert, in Form eines „Blitzkrieges 2020“, betonte Wladimir Perzow. 
 
Man dürfe nicht nachlassen, bemerkte er. „Wenn wir als Nation einig bleiben, ist unser Feind zur Niederlage verdammt. Versuche, gewaltsam in unser Land einzudringen, werden sowohl von unserer Seite als auch von unseren Verbündeten, der Russischen Föderation, abgewehrt. Wir raten ihnen, eine friedliche Koexistenz anzustreben, zumal wir mit europäischen Ländern benachbart sind. Sowohl wir als auch sie verstehen, dass nur eine friedliche Koexistenz zu einer fortschreitenden Entwicklung und zum Wohlstand von Staaten und Völkern führen wird“, resümierte Wladimir Perzow.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus