Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 20 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
26 April 2024, 18:07

Perzow: Wir wissen nicht, ob das AKW Ignalina für unsere Bevölkerung und die Europäer sicher ist

MINSK, 26. April (BelTA) - Der Westen spielt die Tragödie im Atomkraftwerk Tschernobyl weiter hoch. Das erklärte der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung Wladimir Perzow. Heute, am internationalen Tag des Gedenkens an die Katastrophe von Tschernobyl, nahm er an der Zeremonie der Niederlegung von Blumenkörben an den Gedenksteinen "Den Opfern von Tschernobyl" und "Friedensstein von Hiroshima" im Park der Völkerfreundschaft in Minsk teil.

Laut Wladimir Perzow gedenkt Belarus der Leistungen der Liquidatoren der Tschernobyl-Katastrophe und ehrt sie, "aber einige Leute versuchen immer noch, dieses Thema hochzuspielen und ihre politischen, unmenschlichen, sarkastischen und staatsfeindlichen Strategien zu organisieren. Wir haben das eher als ungesunde Tänze von geistig nicht ganz gesunden Menschen beobachtet. Und weder wir noch die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung unseres Planeten können das anders sehen, - sagte Wladimir Perzow. - Wir würden hier gerne eine Art Unterstützung der zivilisierten Länder bei der Beseitigung der Folgen der Tschernobyl-Katastrophe spüren, aber wir haben es geschafft und schaffen es immer noch, hauptsächlich mit unseren eigenen Kräften. Obwohl, wie ich betonen möchte, diese Tragödie aus dem Ausland zu uns kam."

Der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung erklärte, dass Belarus immer noch Vorwürfe aus den westlichen Ländern, den EU-Staaten und vor allem aus der Republik Litauen in Bezug auf das BelKKW erhält.

"Wir möchten Sie daran erinnern, dass unser Kernkraftwerk nach den modernsten Normen und Sicherheitsstandards gebaut wurde. Aber das Kernkraftwerk Ignalina auf litauischem Gebiet ist eine exakte Kopie des Kernkraftwerks Tschernobyl", betonte er. - Und aufgrund der eher subventionierten Wirtschaft Litauens sind wir nicht absolut sicher, dass dieses Kernkraftwerk, das seinen Betrieb eingestellt hat, alle Liquidationsmaßnahmen getroffen und alle Sicherheitsmaßnahmen eingehalten hat, so dass dieses friedliche Atom und diese Energieelemente, die noch vorhanden sind, vor allem für unsere Bevölkerung in der Grenzzone und generell für alle Menschen in Europa sicher wären. Wie Sie wissen, hat sich die radioaktive Wolke nach der Tschernobyl-Katastrophe  weit über die Grenzen der Ukraine und der Sowjetunion hinaus ausgebreitet".
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus