Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
31 Januar 2024, 12:30

Plan für internationale Zusammenarbeit 2024 stellt gute Grundlage für parlamentarische Aktivitäten dar 

MINSK, 31. Januar (BelTA) – Mit dem Plan für die internationale Zusammenarbeit 2024 wird eine solide Grundlage für die parlamentarische Aktivitäten geschaffen. Das erklärte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung von Belarus Wladimir Andrejtschenko in der parlamentarischen Ratssitzung im Regierungshaus.

„Der Plan für die internationale Zusammenarbeit 2024 hat einen Rahmencharakter und schafft eine gute Grundlage für die Arbeit der Repräsentantenkammer der achten Legislaturperiode. Die vorrangigen Bereiche werden traditionell die Parlamentarische Versammlung der Union von Belarus und Russland, die Parlamentarische Versammlung der OVKS und die Interparlamentarische Versammlung der GUS sein“, sagte Wladimir Andrejtschenko.

Der Vorsitzende der Repräsentantenkammer erinnerte daran, dass der Oberste Staatsrat am Montag in St. Petersburg tagte und eine Reihe grundlegender Fragen erörterte. „Am wichtigsten war die Umsetzung der Richtlinien des Vertrags über die Gründung des Unionsstaates. Die Koordinierung der Arbeit im Bereich der Außenpolitik mit Russland wurde festgelegt. Die Hauptrichtungen im Bereich unserer Arbeit im Unionsstaat für 2024-2025 wurden angenommen. In den vergangenen drei Jahren wurde in dieser Hinsicht viel getan, und die Präsidenten von Belarus und Russland haben den Ton für die gesamte Arbeit angegeben. Die Abgeordneten der Parlamentarischen Versammlung der Union von Belarus und Russland, der nationalen Versammlung der beiden Länder, haben viel Arbeit geleistet“, betonte er.

Der Parlamentssprecher machte darauf aufmerksam, dass man dem rechtlichen Rahmen bei der Schaffung gleicher Bedingungen für Unternehmen und Bürger von Belarus und Russland besondere Aufmerksamkeit schenken soll. „Besondere Aufmerksamkeit sollte den Exporten nach Russland gewidmet werden. Das Hauptproblem in dieser Situation ist die gemeinsame Schaffung von importsubstituierenden Industrien und Gründung gemeinsamer Unternehmen, Entwicklung der Produktionszusammenarbeit. Dies sind die wichtigsten Themen, mit denen sich die Abgeordneten auseinandersetzen müssen“, betonte er.


Darüber hinaus sei es notwendig, die Arbeit in der OSZE fortzusetzen, fügte Wladimir Andrejtschenko hinzu. „Am 23. und 24. Februar wird in Österreich ein Treffen der Parlamentarischen Versammlung der OSZE stattfinden, an dem wir teilnehmen müssen. Es ist notwendig, in der Parlamentarischen Versammlung der OSZE zu arbeiten, unsere Positionen zu vertreten und zu verteidigen“, fasste er zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus