Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 24 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
18 April 2024, 14:13

Plotnikow: Keiner in der Region braucht einen Krieg zwischen Iran und Israel

MINSK, 18. April (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA  erklärte Nikolai Plotnikow, Leiter des Zentrums für wissenschaftliche und analytische Information des Instituts für Orientalische Studien der Russischen Akademie der Wissenschaften, Doktor der politischen Wissenschaften, Generalmajor der Reserve, warum niemand in der Region des Nahen Ostens und darüber hinaus an einer offenen militärischen Konfrontation zwischen Iran und Israel interessiert ist.

Nach dem iranischen Angriff auf Israel in der Nacht vom 13. auf den 14. April wurden in Israel extremistische Stimmen laut, die eine Reaktion der Behörden forderten. Solche Äußerungen kamen nicht nur aus dem Kabinett Netanjahu, sondern auch aus dem Militär, den Spezialdiensten und anderen Teilen der israelischen Gesellschaft. Nikolai Plotnikow ist jedoch davon überzeugt, dass eine Reaktion Israels zum jetzigen Zeitpunkt unrealistisch ist, da Israel nicht über die Kraft und die Mittel verfügt, einen wirksamen Schlag gegen die nukleare Infrastruktur des Irans zu führen.

"Nun, was sie haben - U-Boote mit Marschflugkörpern, Flugzeuge. Aber ein Flugzeug, wenn es fliegt, muss aufgetankt werden, es kommt nicht von selbst zurück, also müssen wir uns an die Amerikaner wenden. Es ist unwahrscheinlich, dass sich die Vereinigten Staaten kurz vor dem Wahlkampf darauf einlassen werden", bezweifelt der Generalmajor der Reserve.

Auch der Iran sei nicht an einem Krieg mit Israel interessiert, so Nikolai Plotnikow, da die Zerstörung der Infrastruktur negative Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes haben könnte. "Niemand in der Region braucht einen Krieg zwischen Iran und Israel. Auch nicht Russland, China oder Indien. Tatsache ist, dass der Iran einen wichtigen Platz im System der Transportkorridore einnimmt. Wenn dieser Krieg ausbricht, kann der Iran leicht die Straße von Hormus blockieren, und dann können die Länder am Persischen Golf ihre Öl- und Gasexporte einstellen", vermutet der Politikwissenschaftler.

Nikolai Plotnikow wies darauf hin, dass die russische Seite den Seehafen dieses Transportkorridors nutzt, dessen Schließung mit hohen Kosten verbunden wäre. Indien hat damit begonnen, den Seeverkehr auszubauen und liefert seine Güter an iranische Häfen, von wo aus sie dann mit der Eisenbahn in die zentralasiatischen Länder, die Türkei, den Irak, nach Afghanistan, wo das Eisenbahnnetz ausgebaut wird, usw. transportiert werden können. All dies erklärt, warum niemand an einem großen Krieg interessiert ist und warum sich die iranische Führung so zurückhaltend verhält.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus