Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 20 Mai 2022
Minsk +12°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 November 2021, 17:10

Polen reagiert vollkommen unangemessen auf die Situation mit Migranten an der Grenze

MINSK, 11. November (BelTA) – Das belarussische Verteidigungsministerium hat in seinem letzten Statement zur Lage an der belarussisch-polnischen Grenze festgestellt, dass die polnische Staatsführung auf die Lösung dieser Krisensituation vollkommen unangemessen reagiert.

„Anstatt einen Dialog zu führen und wirksame Maßnahmen zur Lösung der Migrationskrise zu ergreifen, setzen unsere Nachbarn eine beispiellose Aufstockung der Streitkräfte an der Grenze zu Belarus fort“, hieß es aus dem Ministerium. „Die Konzentration von 15.000 Soldaten, Panzern, Luftabwehrgeräten und anderen schweren Waffen kann man nicht als eine angemessene Antwort auf die Migranten vor dem Grenzzaun bezeichnen. Das erinnert eher an die Bildung von Kampftruppen. Das Vorgehen des polnischen Militärs verstößt gegen alle internationalen und bilateralen Vereinbarungen.“

Aufgrund der mangelnden Bereitschaft der polnischen Militärführung, in einen auf internationalen Normen basierenden Dialog zur Lösung dieses Problems zu treten, sowie angesichts unbegründeter Vorwürfe an die belarussische Streitkräfte und die Staatsführung insgesamt ist das belarussische Militär gezwungen, angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um sowohl unabhängig als auch im Rahmen der bestehenden Vereinbarungen mit unserem strategischen Verbündeten auf die gegebene Situation zu reagieren.

„Wir werden im Gegensatz zu unseren Nachbarn nicht mit der Waffe rasseln. Das bewährte System zur Reaktion auf solche Angriffe ermöglicht es uns, alles zu tun, um die Souveränität und Unabhängigkeit des Landes zu schützen. Unseren Nachbarn empfehlen wir, die Hysterie und den wilden Militarismus zu beenden und in einen Dialog zur Lösung aller Fragen zu treten“, erklärte das Verteidigungsministerium.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus