Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
03 Januar 2024, 16:37

 Politikwissenschaftlerin zu wirtschaftlichen Trends im Jahr 2024: Die USA am Rande einer Rezession

MINSK, 3. Januar, (BelTA) - Die USA sahen den Ausweg aus allen großen Krisen in Weltkriegen, so dass die Militarisierung und die Zunahme von Konflikten im Jahr 2024 zunehmen werden. Diesen Standpunkt vertrat Elena Ponomarjowa, Doktorin der Politikwissenschaften und Professorin an der  MGIMO- Universität, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Es ist bezeichnend, dass die Zeitschrift The Economist, die jahrzehntelang recht realistische Prognosen abgegeben hat, offen zugibt, dass sie keine konkrete Vorstellung von der Entwicklung der Weltwirtschaft im Jahr 2024 hat. Aber wir können mit Sicherheit sagen, dass die Inflation hoch sein wird, die USA am Rande einer Rezession stehen werden und der Rest der Welt 'sehr verwundbar' sein wird - das ist ein direktes Zitat aus dem Magazin", so Elena Ponomarjowa.

Wie die Politikwissenschaftlerin feststellte, ist der Anteil des Westens am globalen BIP zum ersten Mal seit dem 19. Jahrhundert auf 50 Prozent gesunken. "Ich denke, er wird weiter sinken. Doch trotz des Wachstums Asiens halten sich die Vereinigten Staaten weiterhin für den Welthegemon und wollen nicht wahrhaben, dass die unipolare Welt vorbei ist. Das führt natürlich zu einer Militarisierung und zu Zunahme von Konflikten. Wir wissen sehr gut, dass die USA den Ausweg aus allen großen Krisen in Weltkriegen gesehen haben", betonte Elena Ponomarjowa.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus