Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
03 März 2024, 14:44

Politologe über Wahlen: Wir beobachten, wie politische Prozesse durch mehr Souveränität geprägt werden

MINSK, 3. März (BelTA) – Die Parlamentswahlen fanden im Rahmen des Gesetzes statt. Die Wahlbeteiligung war hoch, die Bürger hatten wirklich die Wahl, wem sie ihre Stimme abgeben konnten. Das sagte Politologe Pjotr Petrowski in einem Interview mit BelTA. 

Die Wahlen wurden erfolgreich durchgeführt, auch wenn extremistische Kräfte versuchten, sie zu vereiteln. „Wer aus dem Land geflüchtet ist, den kann man kaum als Opposition bezeichnen. Das sindVerräter, Fünfte Kolonne, die dem belarussischen Staat nurschadet und an der Seite unsererFeinden gegen uns kämpft. Zweitens: Nach der Verabschiedung der aktualisierten Verfassung der Republik Belarus haben wir mit den Parlaments- und Kommunalwahlen die erste große politische Kampagne durchgeführt. Vorher haben wir eine tiefgreifende Modernisierung des politischen Systems durchgeführt. Alle NGOs und politische Organisationen, die aus dem Ausland finanziert wurden und gegen die Normen der belarussischen Gesetzgebung verstießen, wurden verboten oder aus dem Land verbannt. Geblieben sind nur jene Kräfte, die real sind und im gesetzlichen Rahmen agieren. Unsere Feinde versprachen, dass es danach bei den Wahlen fast keine Alternative mehr geben würde. Das alles hat sich als unwahr herausgestellt.“ 

Die Wahlen wurden auf alternativer Basis, im Rahmen der Gesetzgebungund mit einer ausreichend hohen Wahlbeteiligung abgehalten“, betonte der Politologe. „Und dank diesen Reformen, der Modernisierung unseres wahl- und gesellschaftspolitischen Systems, haben wir die Souveränität unseres politischen Feldes vertieft und das Ziel der Wahlsouveränität von Belarus erreicht. Deshalb ist es verständlich, dass unsere Feinde und andere Kräfte versuchen, diese Wahlen negativ zu bewerten. Zuallererst bewerten sie sie für sich selbst. Wir konnten sehen,dass sie heute keine Instrumente der hybriden Einflussnahme auf den Wahlprozess, der Einmischung in die Wahlen und deren Diskreditierung haben. Das heißt, sie haben die hybriden Instrumente verloren, die sie mehr als einmal ausprobiert haben: Farbrevolutionen, Staatsstreiche“, sagte der Politikwissenschaftler. 

Die Wahlbeteiligung war relativ hoch. Außerdem war eine auffällige Aktivität der jungen Leute zu verzeichnen. „Das spricht vor allem für die gute und qualitativ hochwertige Arbeit der Behörden mit den Jugendlichen. Es ist kein Geheimnis, dass junge Menschen in jedem Staat der schwierigste Teil der Gesellschaft sind, was die Wahlkultur betrifft. Erstens gehen viele von ihnen zum ersten Mal zur Wahl. Und es ist notwendig, den jungen Menschen beizubringen, wie man an Wahlen teilnimmt. Zweitens haben die jungen Menschen keine Erfahrung. Deshalb beruhen die politischen und sozialen Ansichten junger Menschen oft auf theoretischen Konstruktionen und sind damit verbunden, dass sie sehrleicht von außen beeinflusst werden können, sie sehen viele Dinge durch rosarote Brille. Und hier können wir die qualitative und effektive Arbeit des Staates sehen, vor allem der Zentralen Wahlkommission. Die Zentrale Wahlkommissionarbeitete mit jungen Menschen und betrieb eine starke Aufklärungsarbeit. Dank dieser aktiven Arbeit wurden die Jugendlichen natürlich von den ersten Tagen des Wahlkampfes an in diesen Prozess einbezogen.“ 

Das ist der erste Schritt, und ich denke, dass diese Arbeit bei den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr verstärkt wird und einen systemischen Charakter erhält. Dies ist nur der Anfang der Einbeziehung junger Menschen und der Herausbildung einer verantwortungsvollen Wahlkultur“, fügte der Politikwissenschaftler hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus