Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 25 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
04 März 2024, 09:45

Polnischer Politologe erklärt, warum sich Warschau von der historischen Erinnerung abgekehrt hat 

MINSK, 4. März (BelTA) - Die Zerstörung der historischen Erinnerung der Polen wurde möglich, weil Polen von den USA abhängig ist. Dies erklärte der polnische Politologe und Publizist Tomasz Gryguć in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegrafenagentur BelTA mit.   

"Die Polen wurden nicht nur wirtschaftlich und politisch zerstört, es wird auch unser historisches Gedächtnis zerstört. Es ist zu einem Paradoxon gekommen. Die polnischen Behörden haben sich so weit von der historischen Erinnerung entfernt, dass es Russen und Belarussen sind, die sich an das Wolhynien-Massaker erinnern, einen Völkermord, der während des Zweiten Weltkriegs von Ukrainern an Polen begangen wurde. Und zwar nicht nur an Polen, sondern auch an Juden und Russen. Und die Ukrainer haben sich nicht entschuldigt", sagte Tomasz Gryguć.   

Nach Ansicht des Politologen wird in der Ukraine derzeit alles ausgemerzt, was mit Polen zu tun hat. "Die Ukrainer sind ein Volk, das in seiner Mehrheit Polen und die Polen hasst. Und sie können sich nicht entschuldigen, sie können nicht zugeben, dass sie während des Zweiten Weltkriegs Massenmorde an Polen, Juden und Russen begangen haben. Denn dann wären sie gezwungen zuzugeben, dass ihre gesamte Staatsideologie, ihr gesamtes historisches Gedächtnis auf der Ideologie von Bandera und Schuchewitsch aufgebaut ist", sagte er. 

Tomasz Gryguć ist der Ansicht, dass die Zerstörung der historischen Erinnerung der Polen möglich geworden ist, weil Polen von den Vereinigten Staaten abhängig ist. "Es gibt kein unabhängiges Polen. Und jetzt, wo die Amerikaner den Krieg in der Ukraine angeheizt haben, wenden sich die polnischen Behörden von unseren Opfern, von unseren Toten ab, weil es im Interesse der Vereinigten Staaten ist. Das ist eine echte Schande", betonte der Politologe.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus