Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 19 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 Mai 2024, 15:35

Premierminister: Der Staat muss alles tun, damit der Krieg nicht wieder in unser Land  zurückkehrt

OSTROSCHIZKI GORODOK, 8. Mai (BelTA) - Der Staat muss alles tun, damit der Krieg nicht wieder in unser Land zurückkehrt. Das sagte Premierminister Roman Golowtschenko nach der Kranzniederlegung am Denkmal für die Panzersoldaten und Soldaten der 100. Infanteriedivision, die im Juni 1941 bei Ostroschizky Gorodok gefallen sind.

Roman Golowtschenko stellte fest, dass die heutige junge Generation nicht mit den direkten Teilnehmern, den Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges, kommuniziert. "Deshalb ist der Sieg für viele von ihnen etwas Festliches: Feuerwerk, Salut, Fahnen, Parade. Natürlich erzählen und sprechen wir viel über das Leid, das Belarus erlitten hat, einschließlich des Völkermords am belarussischen Volk, aber es ist wichtig zu erklären, dass der Sieg nicht nur ein Feiertag ist, sondern ein sehr langer Weg mit Tausenden von kleinen Siegen", sagte er. - Das Wichtigste ist, dass jeder dieser Siege von jedem einzelnen Menschen errungen wurde. Jeder dieser Menschen musste in seinem militärischen Leben eine schwierige Entscheidung treffen, die oft mit der Aufopferung seines Lebens für das Vaterland verbunden war.

Für den Premierminister ist es heute sehr wichtig, der jungen Generation zu vermitteln, dass man auch in der heutigen Zeit auf verschiedene Situationen vorbereitet sein muss. "Die Bereitschaft unserer Vorfahren zu Opferbereitschaft, Mut, Tapferkeit, Standhaftigkeit und Unerschrockenheit kann auch heute gefragt sein. Das hat nicht unbedingt etwas mit Krieg zu tun, sondern meistens mit dem normalen, friedlichen Leben, wenn jeder von uns eine Entscheidung zugunsten unseres geliebten Landes und unserer Heimat treffen muss", sagte Roman Golowtschenko.

Der Premierminister fügte hinzu, dass der Krieg und der Sieg nicht nur Zeilen in Lehrbüchern und Büchern sind. "Dies sind unter anderem Lektionen, die man kennen, verstehen und in die Praxis umsetzen muss. Das ist an diesem Ort besonders wichtig - hier trafen zwei große historische Ereignisse aufeinander. Es handelt sich um den heldenhaften, aber leider kurzen Widerstand unserer Truppen im Sommer 1941 und die Befreiung von Belarus im Sommer 1944. Zwischen diesen Daten lagen drei Jahre, die für unser Volk zu einer großen Prüfung wurden. Diese drei Jahre sind geprägt von zahlreichen Opfern und der Zerstörung unseres Landes", sagte der Premierminister.

Der Regierungschef ist sich sicher, dass die Belarussen die richtigen Schlüsse daraus gezogen haben, dass die Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Aggressor fast nie Früchte trägt. "Man sollte immer bereit sein, sein Land zu verteidigen, man sollte den Ereignissen zuvorkommen, während die Führung des Landes auf alle Szenarien der Situationsentwicklung vorbereitet sein sollte, alle laufenden Prozesse angemessen wahrnehmen und alles tun sollte, um zu verhindern, dass es in unserem Land wieder zu einem Krieg kommt", sagte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus