Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
28 Juni 2022, 12:20

Rat der Republik verabschiedet Erklärung zum Bau von Grenzsperren durch Polen

MINSK, 28. Juni (BelTA) – Das Präsidium des Rates der Republik der Nationalversammlung hat im Zusammenhang mit dem Bau polnischer Grenzsperren auf dem Territorium des UNESCO-Welterbes „Beloweschskaja Puschtscha“ eine Erklärung verabschiedet. Das teilte der Pressedienst der Oberkammer des belarussischen Parlaments mit.

„Das Präsidium des Rates der Republik der Nationalversammlung betrachtet mit Empörung und Verurteilung die einseitige Entscheidung Polens, einen Zaun entlang der belarussisch-polnischen Grenze zu bauen, von dem ein Teil entlang des Territoriums des in Belarus und Europa besonders geschützten Waldgebietes - der UNESCO-Welterbestätte „Beloweschskaja Puschtscha“ - verlaufen wird“, heißt es in der Erklärung. „Aufgrund seiner Größe und unberührten Flächen mit altem Waldbestand ist der Białowieża-Urwald ein einzigartiges Naturschutzgebiet, das für die biologische Vielfalt sorgt.

Die künstliche Trennung des einheitlichen Naturkomplexes stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Existenz der einzigartigen natürlichen Umwelt der Puschtscha dar. „Wenn nicht dringend etwas unternommen wird, könnten nicht nur seltene, sondern auch häufige Tiere und Pflanzen aus Europas größtem Urwaldgebiet verschwinden“, betonten die Senatoren. „Das Vorgehen der polnischen Behörden widerspricht den Grundsätzen der Bewirtschaftung des besonders geschützten Naturschutzgebietes und verstößt gegen die Bestimmungen zahlreicher internationaler Abkommen und die von Polen eingegangenen internationalen Verpflichtungen.“

„Wir rufen internationale Organisationen und die internationale Umweltgemeinschaft auf, Maßnahmen zu ergreifen, um Polen zu Konsultationen zu animieren, den Zaunbau zu stoppen und die errichteten Barrieren abzubauen, um negative Folgen für das Ökosystem des Białowieża-Urwaldes zu verhindern. Wir sind davon überzeugt, dass die bestehenden internationalen Mechanismen im Bereich des Naturschutzes den Erhalt der biologischen Vielfalt des weltbekannten Naturschutzgebietes sowie die ökologische Sicherheit der europäischen Region als Ganzes für die zukünftigen Generationen gewährleisten werden“, heißt es in der Erklärung.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus