Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 März 2024, 10:00

 Rechner für den zweiten Geburtstag. Wie belarussische Kardiologen Patienten mit einer "neuen" Leber retten

"Ich bestehe auf einer CT-Koronarangiographie", sagte Elena Grigorenko, Doktor der medizinischen Wissenschaften und Kardiologin mit 25 Jahren Erfahrung, vor etwa einem Monat kategorisch. Die rechtzeitige Entscheidung der Ärztin rettete der älteren Frau aus Minsk das Leben. Und warum sollte man die Rentnerin "quälen", denn die Patientin klagte nur über Schmerzen in der Brust, was bei einer Person in ihrem Alter, die sich einer Lebertransplantation unterzogen hatte, durchaus vorkommen kann. Heute erinnert sich Elena Grigorenko an diesen Fall als eines der besten Beispiele für die Wirksamkeit der von ihr entwickelten Methode, und Nina Kasak, mit 65 Jahren bereits vierfache Urgroßmutter, träumt davon, ihren Urenkel zu sehen, und wird nicht müde, dem Arzt dafür zu danken, dass sie es wagt, solche Wünsche zu äußern.
 
Der Rechner schätzt die Risiken ein und bildet eine Warteschlange für die Transplantation
 
Elena Grigorenko hat mehr als 15 Jahre gebraucht, um sich nicht nur in der heimischen, sondern auch in der weltweiten Kardiologie Gehör zu verschaffen. Ähnliche Methoden zur Bewertung des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der entfernten postoperativen Phase bei Menschen mit transplantierter Leber wurden bisher nirgendwo sonst auf der Welt entwickelt. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach solchen Innovationen von Jahr zu Jahr, und zwar in direktem Verhältnis zur Zahl der Menschen, die eine Lebertransplantation benötigen. Belarus gehört übrigens zu den Spitzenreitern bei der Durchführung solcher Operationen, liegt auf Platz 22 der Weltrangliste und führt 52 Lebertransplantationen pro 1 Million Einwohner durch.
"Der erste Teil meiner Dissertation ist der Bewertung von Patienten mit Lebererkrankungen im Endstadium, den zukünftigen Empfängern, gewidmet. Es handelt sich um Menschen auf der Warteliste, wobei die Reihenfolge der Transplantation nicht durch die Reihenfolge der Aufnahme in die Liste bestimmt wird. Auf der Warteliste gibt es schwerere und leichtere Kategorien von Patienten, was nicht subjektiv, sondern mit Hilfe spezieller Skalen bestimmt wird. Im Zusammenhang mit Lebertransplantationen wird die MELD-Skala verwendet, die die Überlebensrate eines Patienten, der eine Operation benötigt, vorhersagt. Die Skala enthält Indikatoren wie den Kreatinin-, Elektrolyt- und Bilirubinspiegel im Organismus des künftigen Empfängers, aber keine Kriterien, die den Zustand des Herz-Kreislauf-Systems widerspiegeln. Und das ist sehr wichtig", sagt die Wissenschaftlerin.
 
Belarussische Kardiologen haben ein Problem von globalem Ausmaß gelöst
 
Zusätzliches Vertrauen in den Wahrheitsgehalt der getroffenen Annahmen geben die 2018 veröffentlichten Ergebnisse einer globalen multizentrischen Studie, die zeigte, dass nicht alle Menschen, die eine Lebertransplantation benötigten, an einer Dekompensation des Leberversagens starben. Oft war die Ursache für plötzliche Todesfälle nicht die Leberpathologie, sondern Erkrankungen des Kreislaufsystems: lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen, Schlaganfälle und Herzinfarkte. Die Forscher forderten die internationale medizinische Gemeinschaft auf, dieses Problem zu untersuchen, und die belarussischen Ärzte reagierten.
 
Die Arbeit ging flott vonstatten. Elena Grigorenko beobachtete zusammen mit einem Team von Spezialisten verschiedener Fachrichtungen ein Jahrzehnt lang Lebertransplantationspatienten. Die Ärzte überwachten den Zustand des Herz-Kreislauf-Systems der Empfänger ein Jahr, drei und fünf Jahre nach der Operation und konnten wichtige Risikofaktoren ermitteln. Das Ergebnis ist ein Rechner, mit dem sich das Herz-Kreislauf-Risiko eines Patienten berechnen lässt, indem man bestimmte Werte aus der Untersuchung eingibt.
"Bei Patienten mit einem geringen kardiovaskulären Risiko reicht es aus, Medikamente zu verschreiben. Bei Patienten, die in die Kategorie der Hochrisikopatienten fallen, ist jedoch ein intensiverer Eingriff unumgänglich. Ab einem bestimmten Stadium benötigen sie einen Stent für die Koronararterien, eine aortokoronare Bypass-Operation und generell eine aggressivere Behandlungstaktik. Das war der Kern meiner Arbeit: die Menschen zu identifizieren, denen wir als erstes helfen sollten, und ihnen die wirksamsten medizinischen Präventions- und Behandlungsmethoden anzubieten", erklärt Doktor der medizinischen Wissenschaften.
 
Unter den 840 Patienten mit "fremder" Leber, deren Zustand von den Ärzten in der Studie genau überwacht wurde, war uns Nina Kasak bereits bekannt. Obwohl die Stichprobe weniger als 1.000 Empfänger umfasste, bezeichnen die Ärzte den Fall der Minskerin als einen von einer Million.
 
"Reisen, im Fernsehen auftreten und davon träumen, Urururgroßmutter zu werden".
 
Elena stellte uns ihre Patientin vor und bat die in Minsk lebende Frau, den Journalisten ein paar Minuten über ihr Wohlbefinden und ihr Leben nach der Transplantation zu erzählen. Nina stimmte gerne zu und sagte, dass sie sich sehr gut fühle und trotz der Tatsache, dass sie sich noch in der Rehabilitation befinde, versuche, ihren Alltag so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Dass die Rentnerin das schafft, daran haben wir persönlich, die wir mit dieser aktiven, positiven und selbstbestimmten Frau gesprochen haben, keinen Zweifel.
 
"Ich vergesse manchmal, dass ich ein transplantiertes Organ in mir trage, und sogar die Tatsache, dass ich eine solche Operation hatte, wird allmählich aus meinem Gedächtnis gelöscht. Das alles, weil mich nichts stört, nur die Ärzte, die mich regelmäßig untersuchen", lacht Nina. - Und so bewege ich mich sehr gerne: Ich mache Nordic Walking und gehe ins Schwimmbad. Ich nehme mir viel Zeit für meine Enkel und Urenkel; ich bin übrigens viermal Großmutter und viermal Urgroßmutter. Mein ältester Urenkel ist dieses Jahr in die 1. Klasse gegangen, und wenn mein Herz weiterhin schlägt, habe ich den großen Wunsch, auch Ururgroßmutter zu werden.
 
Die heute 65-jährige Einwohnerin von Minsk schmiedet Pläne für die nächsten Jahre, aber als die Ärzte Nina Kasak zum ersten Mal untersuchten, waren sie mit ihren Prognosen sehr vorsichtig und hatten Angst, ihr Hoffnung zu machen. An den Tag der Transplantation, der ihr Leben in ein Vorher und ein Nachher teilte, erinnert sie sich noch genau. Die Operation zur orthotopen Lebertransplantation wurde am 8. April 2010 durchgeführt, und für eine Weile vergaß Nina Kasak ihre gesundheitlichen Probleme.
 
"Meine eigene Schwester starb an einem Herzinfarkt - das war auch mein Lebensszenario".
 
So war es auch, bis zu dem Tag, an dem die Rentnerin mit Beschwerden in der Brust in eines der klinischen Krankenhäuser in Minsk eingeliefert wurde. Die Ärzte diagnostizierten bei ihr eine erstmalige Angina pectoris und verordneten ein klassisches Behandlungsschema. Nur die erfahrene Kardiologin Elena Grigorenko war von diesem speziellen klinischen Fall verwirrt.
 
"Ich habe meine Doktorarbeit darüber geschrieben, dass Patienten mit einer Lebertransplantation trotz ihres guten Aussehens und ihres aktiven Lebensstils zu der Gruppe mit hohem kardiovaskulärem Risiko gehören. Daher konnte ich diesen klinischen Fall nicht ignorieren. Die Ursache des Schmerzsyndroms bei Nina Kasak war die Entwicklung einer stenosierenden Atherosklerose der Herzkranzgefäße. Dies ist ein Prozess, der nicht durch ein Elektrokardiogramm, das Sammeln von Beschwerden und die Messung von Blutdruck und Puls einer Person festgestellt werden kann. Um Koronarläsionen zu erkennen, ist ein ganzes Protokoll von Untersuchungen erforderlich", sagt die Kardiologin Elena Grigorenko.
 
Nachdem die Ärzte rechtzeitig eingegriffen hatten, entdeckten sie mit Hilfe der CT-Angiografie erhebliche Veränderungen in Ninas  Herzgefäßen. Die Frau wurde umgehend in ein Spezialkrankenhaus verlegt, wo die ältere Frau aus Minsk einen Stent für die Koronararterien erhielt, der den Blutfluss in den Herzgefäßen wiederherstellte und eine Therapie verordnete, die Herzinfarkt und Schlaganfall verhindern sollte.
 
"Am 13. Januar stand ich unter enormem Stress und spürte zum ersten Mal seit meiner Operation Herzschmerzen. Meine eigene Schwester starb plötzlich innerhalb von 24 Stunden. Sie hatte einen Herzinfarkt und die Ärzte in Molodetschno konnten sie nicht mehr retten. In diesem Moment wurde mir klar, dass mir ohne die Aufmerksamkeit meiner behandelnden Ärzte das Gleiche hätte passieren können, und zwar genauso plötzlich. Aber ich habe für mich entschieden, dass es mir dank unserer Medizin gut gehen wird", - Nina Kasak hat ihren Optimismus nicht verloren.
 
"In einem Herzschlag untersuchen wir das ganze Herz"
 
Moderne Diagnosegeräte helfen den Kardiologen bei der Diagnosestellung und der Wahl des richtigen Behandlungsplans. Die Ärzte des Forschungszentrums für Kardiologie setzen einzigartige medizinische Geräte ein, deren Fähigkeiten unvorstellbar sind. Ein solches Gerät ist ein 384-Scheiben-Doppelröhren-CT-Gerät, mit dem das gesamte Herz eines Patienten in einem einzigen Herzschlag untersucht werden kann.
 
"Wir sind vor allem auf die Darstellung der Herzkranzgefäße spezialisiert. Wir sehen sowohl Koronararterienverkalkung als auch atherosklerotische Plaques und können den Grad der Verengung beurteilen, was eine Indikation für eine chirurgische Behandlung darstellt. Wir sind die Einzigen im Land, die eine Stress-CT durchführen können. Wir können bis zu 20 Patienten pro Tag untersuchen. Alles hängt vom Zweck der Überweisung zur Untersuchung ab, der vom Kardiologen/Kliniker festgelegt wird", erklärt Tatiana Rusak, Leiterin der Röntgenabteilung, die Feinheiten ihrer Arbeit.
 Puffer zwischen Reanimation und Krankenhausaufenthalt
 
Der Umfang der im Forschungszentrum für Kardiologie durchgeführten wissenschaftlichen Forschung trägt dazu bei, dass die Zahl der Notfalleinweisungen zunimmt, deren Fälle oft nicht in die klinischen Standardprotokolle passen. Dies erfordert u. a. die Entwicklung der materiellen und technischen Basis des Zentrums. Im vergangenen Jahr wurde in diesem Zentrum ein neues Hybridgebäude mit Hightech-Operationssälen in Betrieb genommen. Die Praxis hat auch gezeigt, dass es notwendig ist, Intensivstationen als eine Art Puffer zwischen der Reanimation und dem Krankenhaus zu eröffnen. Heute werden hier Patienten behandelt, die noch nicht auf der allgemeinen Krankenhausstation bleiben können.
 
"Die herzchirurgischen Stationen sind für jeweils 25 Betten ausgelegt, die kardiotherapeutischen Stationen für 30. Wir haben auf jeder Etage Intensivstationen mit drei Betten. Sie sind für die hochspezialisierte medizinische Versorgung von kardiologischen Patienten ausgestattet. Auf den Intensivstationen sind ständig ein Anästhesist/Resuszitator und Pflegepersonal stationiert", sagt Natalia Klyschewitsch, stellvertretende Leiterin der 1. kardiologischen Abteilung.
 
Wir haben eine dieser Intensivstationen besucht. Natalia Klyschewitsch, die ihre Visite macht, erklärt, dass die beiden Patienten auf der Station sehr ernst sind. Einer der Männer leidet an einem Herzinfarkt und wird auf eine aortokoronare Bypass-Operation vorbereitet. Der zweite Patient befindet sich wegen eines Aortenklappenfehlers und einer chronischen ischämischen Herzerkrankung im Zentrum. Er hat sich vor kurzem einem Aortenklappenersatz und einer aortokoronaren Bypass-Operation unterzogen.
 
"Ich bin jetzt seit fast einem Monat im Krankenhaus. Die Operation ist gut verlaufen, aber ich bin 77 Jahre alt und die Genesung nach der Operation verläuft langsam. Ich muss jeden Tag Tests machen, die Ärzte untersuchen mich, das wissenschaftliche Personal berät mich und ändert von Zeit zu Zeit etwas am Behandlungsschema. Gott sei Dank geht es mir besser, und ich denke, dass ich in den nächsten Tagen entlassen werden kann", sagt der Akademiemitglied und Physiker Walentin Orlowitsch, der im Forschungszentrum für Kardiologie behandelt wird, hoffnungsvoll.
 
"Ein paar Tage Praxis haben mehr gebracht als der ganze Studiengang in Therapie"
 
Auf den Fluren des Zentrums sind Medizinstudenten zu finden. Die Ausbildung des künftigen Nachwuchses ist eine der wichtigsten Aufgaben, die sich nicht nur der Doktor der medizinischen Wissenschaften, sondern auch das gesamte Personal des Forschungszentrums stellt. Elena Grigorenko stellte uns einige ausländische Studierende des sechsten Studienjahres der Medizinischen Universität vor.
 
"Der praktische Unterricht geht erst der dritte Tag, und wir haben bereits viele interessante klinische Fälle betrachtet und sogar an einem "hybriden" Konsilium teilgenommen. Wir haben einige Patienten zugewiesen bekommen, die wir zusammen mit dem Dozenten betreuen werden. Das ist eine sehr nützliche Erfahrung", erzählt Tatschgosel Saparmamedowa, die aus Turkmenistan nach Belarus kam, um hier zu studieren.
 
"Wir waren in der CT-Angiographie, haben arrhythmologische Operationssäle besucht und gesehen, wie das Stress-Echo-CG durchgeführt wird. Wenn wir in anderen Abteilungen den Behandlungsprozess hauptsächlich theoretisch studiert haben, so haben wir in der Abteilung für Kardiologie und Innere Medizin der Belarussischen Staatlichen Medizinischen Universität die Interaktion zwischen einem Arzt und einem Patienten live miterlebt und haben bereits eine Vorstellung davon, welche Art von Patienten hier zur Behandlung geschickt werden", sagt die Ekaterina Derkatschewa aus Russland.
 
Nachdem sie über ihre wissenschaftliche Arbeit und das Leben im Forschungszentrum für Kardiologie, wenn nicht alles, so doch vieles erzählt hat, stellt die Doktorin der medizinischen Wissenschaften, außerordentliche Professorin und Kardiologin Elena Grigorenko fest, dass die Verleihung ihres Doktordiploms durch den Präsidenten am 26. Januar der beste Beweis für die Anerkennung ihrer Verdienste um die belarussische Medizin und Wissenschaft war. Elena hat vor, ihre Forschung fortzusetzten, denn hinter jedem Fall in ihrer medizinischen Praxis steht ein Mensch, und es ist ihre Pflicht, ihm zu helfen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus