Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 7 Dezember 2022
Minsk -6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 Juli 2022, 18:51

Rund 33 000 Auslandsstudenten aus 100 Ländern sind an belarussischen Hochschulen eingeschrieben

MINSK, 14. Juli (BelTA) – An belarussischen Hochschulen sind derzeit ca. 33.000 ausländische Studierende aus 100 Ländern der Welt eingeschrieben. Das sagte Bildungsminister Andrej Iwanez in der heutigen Sitzung des Belarussischen Rektorenrates zum Thema Bildungsexporte. Die Sitzung fand in der Stadt Witebsk statt.

In seinem staatlichen Programm „Bildung und Jugendpolitik 2025“ und im Konzept für Bildungsentwicklung bis 2030 definiert der Staat die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Hochschulbildung auf dem internationalen Parkett als eines der Hauptziele der belarussischen Berufsbildung. „In den Jahren 2020 und 2021 ist die Zahl der ausländischen Studierenden spürbar gestiegen. Waren im Studienjahr 2019/2020 noch 26.000 Auslandsstudenten an den belarussischen Hochschulen eingeschrieben, beträgt ihre Zahl im Studienjahr 2021/2022 bereits 33.000. Dementsprechend sind auch Dienstleistungsexporte im Bildungsbereich gewachsen. Gegenwärtig werden mehr als 200 gemeinsame Bildungsprogramme von inländischen und ausländischen Universitäten durchgeführt. Die Exporte nach China nehmen zu, was ein positives Ergebnis ist. Belarussische Bildungseinrichtungen sind traditionell in Nord-, Süd- und Zentralchina besonders gefragt. Es bestehen bereits 550 Vereinbarungen über die Zusammenarbeit zwischen belarussischen und chinesischen Universitäten“, so Andrej Iwanez.

Der Minister betonte, dass Russland ein wichtiger Partner für den Export von Bildungsdienstleistungen ist. „Es gibt etwa 1,5 Tausend interne Abkommen zwischen belarussischen und russischen Universitäten, in deren Rahmen ein akademischer Austausch, ein Austausch von Professoren und Lehrkräften sowie ein Informationsaustausch stattfindet. Russische Studenten können im allgemeinen Auswahlverfahren am staatlich finanzierten Studium teilnehmen, wenn sie eine Bescheinigung über eine zentralisierte Prüfung vorlegen. Außerdem haben seit diesem Jahr - gemäß dem Erlass des belarussischen Präsidenten - Personen, die das einheitliche Staatsexamen in Russland bestanden haben, bestimmte Vorteile bei der Studienaufnahme in den nachgefragten Fachrichtungen auf bezahlter Basis“, sagte er.

Der Markt für Bildungsdienstleistungen in Asien ist ebenfalls recht groß. „Die Zahl der Studierenden aus Sri Lanka, Indien, Iran, Irak und Israel macht in diesem Studienjahr 71,6% des gesamten asiatischen Marktes (ohne China) aus. Vietnam, Libanon, Jordanien, Pakistan und Syrien sind ebenfalls vielversprechende Länder in der Region. Die Lösung für die weitere Erschließung des internationalen Marktes sehen wir in der Teilnahme an Fachmessen und Ausstellungen zur Präsentation von Bildungsangeboten, in einer effektiven Werbung via Internet und soziale Netzwerke, in der Nutzung englischsprachiger Bildungsprogramme und in der Zusammenarbeit mit belarussischen Botschaften“, so Andrej Iwanez.

An der Sitzung des Belarussischen Rektorenrates nahmen der Abteilungsleiter für Bildung, Soziales und Kultur beim Ministerrates Iosif Petkewitsch, Vorsitzende der Gewerkschaft für Wissenschaft und Bildung Tatjana Jakubowitsch, Rektor der Belarussischen Staatlichen Universität für Informatik und Radioelektronik und Vorsitzender des Rektorenrates Wadim Bogusch teil. Auf der Tagesordnung standen der Ausbau der internationalen Aktivitäten von Hochschulen und die Steigerung des Exports von Dienstleistungen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus