Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 11 August 2022
Minsk heiter +22°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
13 Juni 2022, 15:40

Sanktionen gegen Hauptlieferanten von Nahrungsmitteln lösen Befremden aus

MINSK, 13. Juni (BelTA) – Der globale Nahrungsmittelmangel ist ein Problem, das in aller Munde ist, und der Westen verhängt Sanktionen gegen Russland und Belarus. Das sagte Jelena Ponomarjowa, Prof. für Politikwissenschaften an der MGIMO, im Interview-Projekt der Telegraphenagentur BelTA „Thema im Gespräch.“

„Russland und Belarus sind wichtige Lieferanten von Nahrungsmitteln. Sie brauchen keine Nahrungsmittel-Korridore zu organisieren. Ihnen würde es reichen zu sagen, dass sie das Getreide zum Beispiel nach Afrika exportieren und das ganze Sonnenblumenöl in den Nahen Osten. Auch könnten sie zum Beispiel ihre Milchprodukte in die Entwicklungsländer ausliefern. Das alles kann man tun“, sagte sie.

Die Expertin machte darauf aufmerksam, dass die EU sehr stark auf den Import des russische Urans angewiesen ist. „Kernenergie ist eine ganze andere Dimension der Beziehungen. Europa hängt am russischen Uran. Europa ist auf Entsorgung nuklearer Abfälle angewiesen genauso wie auf die Wartung von Kernkraftwerken. Das alles sind Fragen der Energie und Stromenergie. Hier ist viel im Spiel, von komplizierten Metallen bis hin zu den chemischen Düngemitteln. Und als ich gehört habe, dass die EU gegen den belarussischen Düngemittelhersteller Belaruskali Sanktionen verhängt hat… Jungs, Ihr redet von der Nahrungsmittelknappheit. Wieso verhängt ihr solche Sanktionen?“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus