Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 14 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
03 April 2024, 18:01

Sapessozki: Die Vereinigten Staaten haben es geschafft, der Welt ein Bild von Amerika als Standard für eine richtige Lebensweise aufzuzwingen

MINSK, 3. April (BelTA) - Den Vereinigten Staaten ist es gelungen, der Welt ein Bild von Amerika als Standard für eine richtige Lebensweise aufzuzwingen. Diese Meinung vertrat der Rektor der Humanistischen Universität der Gewerkschaften in St. Petersburg, Alexander Sapessozki in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

Der Rektor der Universität sprach über seine Beteiligung an der Arbeit an dem Buch "Der Geschmack von Farbrevolutionen" und die Essenz dieses Konzepts.

"Farbrevolutionen sind ein multidimensionales Phänomen. Es kann von Philosophen, Soziologen und Publizisten verstanden werden. Für mich ist es in erster Linie ein kulturelles Phänomen. In dem Sinne, dass es ein bestimmtes fiktives kulturelles Ideal gibt, für das sich die Vereinigten Staaten halten. Und sie bieten der Welt ein Bild von Amerika, das der Standart für eine richtige Lebensweise ist", sagte Alexander Sapessozki. 

Er wies darauf hin, dass die Sowjetunion diese Behauptung bestreiten könne: "Wir glaubten, dass die sowjetische sozialistische Lebensweise besser sei. In vielerlei Hinsicht entsprach dies der Wahrheit. In einer Reihe von Aspekten war das Leben in der Sowjetunion besser."

Alexander Sapessozki ging auch auf die Geschichte der Deutschen Demokratischen Republik ein und vertrat die Ansicht, dass die Bürger durch die Vereinigung mit Westdeutschland viel Positives verloren hätten. "Das gilt vor allem für ein gewisses Kameradschaftsgefühl, ein Gefühl der Fürsorge des Staates für seine Bürger", betonte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus