Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 16 August 2022
Minsk +21°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
29 Juni 2022, 10:30

Sawinych: Belarus nimmt seine internationalen Verpflichtungen immer verantwortungsvoll wahr

MINSK, 29. Juni (BelTA) – Die Ständigen Ausschüsse der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung für Ökologie, Naturnutzung und Tschernobyl sowie für internationale Angelegenheiten halten heute eine gemeinsame Sitzung zum Thema „Bau künstlicher Barrieren in geschützten Grenz- und Naturgebieten: Folgen und Lösungen“ ab.

„Belarus hat seine internationalen Verpflichtungen stets mit großer Verantwortung wahrgenommen. Wenn wir uns mit Problemen befassen, sei es der Schutz der biologischen Vielfalt oder die Stärkung des Friedens, tun wir immer unser Bestes, um die Ergebnisse zu erzielen. Wenn wir sehen, dass sich jemand so verhält, dass man eindeutig von der Verletzung der internationalen Grundsätze, Verpflichtungen und internationaler Verträge reden kann, so können wir nicht schweigen. Heute werden wir diese Situation erörtern und unsere prinzipielle Meinung zu diesem Thema zum Ausdruck bringen“, sagte der Vorsitzende des Ständigen Ausschusses für internationale Angelegenheiten Andrej Sawinych.

An der Veranstaltung nehmen Vertreter des Ministeriums für Naturressourcen und Umweltschutz, des Außenministeriums, des Nationalparks „Beloweschskaja Puschtscha“ und des Wissenschafts- und Praxiszentrums für Bioressourcen der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus teil. Es ist geplant, folgende Themen zu erörtern: die Errichtung von Sperren und Barrieren an der Grenze zu Belarus, unter anderem im Nationalpark „Beloweschskaja Puschtscha“ (UNESCO-Welterbe), kurz- und langfristige Folgen der Errichtung von Sperren innerhalb der Grenzen besonders geschützter Naturgebiete. Es werden Vorschläge unterbreitet, wie das Parlament internationale Organisationen auf die illegalen Handlungen Polens aufmerksam machen kann.

„Eine große Zahl von Menschen unterstützt unsere Position. Eine große Zahl von Umweltorganisationen und Vereine in Westeuropa teilt unsere Bedenken. Aber ihre Stimme wird noch nicht gehört“, fügte der Abgeordnete hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus