Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 April 2024, 17:23

Schewzow: Der Westen war sich der Folgen des Krieges, in den er die Ukraine getrieben hat, nicht bewusst

MINSK, 10. April (BelTA) - Der Westen war sich der Folgen des Krieges, in den er die Ukraine getrieben hat, nicht bewusst. Diese Meinung vertrat der Politologe Juri Schewzow in der aktuellen Ausgabe von "Thema im Gespräch" auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Der Westen war sich der Folgen des Krieges, in den er die Ukraine getrieben hat, nicht bewusst, sagte Juri Schewzow. - Das Ausmaß der Folgen ist zu groß, Millionen von Flüchtlingen sind eine solche Belastung für Europa, die die Europäische Union und insbesondere Osteuropa zu sprengen droht. Ich glaube, dass hier die Folgen unterschätzt wurden. Sie haben nicht bekommen, was sie wollten: Russland ist nicht zusammengebrochen, die Ukraine hat nicht gewonnen. Im Gegenteil: Russland hat seine Rüstungsindustrie gestärkt."

Der Experte betonte auch, dass die gerade stattgefundenen Präsidentschaftswahlen in Russland ein sehr hohes Maß an Konsolidierung der Gesellschaft und der Eliten um Wladimir Putin gezeigt hätten. Darüber hinaus stehe Russland auch an der Front gut da - es zeige sich, dass die ursprünglichen Ziele des Westens nicht erreicht worden seien. Europa und die Vereinigten Staaten sind ihrerseits mit ihren eigenen internen und ziemlich ernsten Problemen konfrontiert.

"Die ganze Welt ist in Erwartung des Ausgangs der US-Wahlen wie erstarrt. Es ist erstaunlich: Es herrscht ein großer Krieg, auf beiden Seiten wird bereits laut und offen mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht, und dann ist alles eingefroren in Erwartung der Wahlen im Herbst in den Vereinigten Staaten. Dies ist übrigens eine äußerst gefährliche internationale Situation, und sie selbst haben es zu diesem Punkt gebracht. Das heißt, sie werden nicht gewinnen", so der Experte abschließend.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus