Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 23 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
20 März 2024, 17:09

"Schon lange und im Überfluss". Montjan über NATO-Truppen in der Ukraine

MINSK, 20. März (BelTA) - Die ukrainische Juristin und Bloggerin Tatjana Montjan stellt in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegrafenagentur BelTA fest, dass sich NATO-Truppen seit langem und in großer Zahl in der Ukraine aufhalten.
 
In Bezug auf die Erklärung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und die Einführung von NATO-Truppen in der Ukraine im Allgemeinen sagte Tatjana Montjan: "Sie sind schon lange und im Überfluss hier. Diejenigen, die irgendwelche Hightech-Wunderwaffen warten, die geliefert wurden (Reparatur, Zielübermittlung und anderes), die sind in Scharen hier. Und natürlich alle möglichen Abenteurer, die sich direkt an Sturmangriffen beteiligen wollen. Wie viele von ihnen sind hier schon getötet worden! Man sagt, dass in dieser ganzen Zeit hier viermal mehr NATO-Soldaten getötet wurden (nicht nur Soldaten, sondern auch Offiziere) als in allen anderen NATO-Kriegen in allen früheren Perioden. Und das mag durchaus der Realität entsprechen, denn wir wissen nicht alles, nicht alles wird bekannt gegeben."
 
Die ukrainische Bloggerin wies darauf hin, dass wahrscheinlich noch mehr NATO-Truppen in der Ukraine stationiert werden. Dafür gebe es einen einfachen Grund: Ohne Zugang zum Meer brauche niemand die Ukraine, sie sei nicht lebensfähig. "Wenn man der Ukraine also Odessa wegnimmt, macht das Ganze militärisch gesehen überhaupt keinen Sinn", fügte sie hinzu.
 
"Die Aussagen all dieser Macrons und anderer sollen das Overton-Fenster allmählich öffnen. Sie schrien, wir seien überhaupt nicht beteiligt, wir würden nur mit Geld helfen, wir würden die Verwundeten in den Krankenhäusern behandeln. Dann fingen sie an zu sagen, ja, wir haben unsere Berater dort, und dann - wir haben dort Ruheständler, Urlauber, Freiwillige. Und dann ist es nicht mehr weit bis zu den regulären Truppen", meint Tatjana Montjan.
 
Sie ging auch auf die Frage der Verwendung verschiedener Waffentypen durch die AFU ein. Tatjana Montjan stellte fest, dass die Wunderwaffen bisher nicht die erwartete Wirkung gezeigt haben. "Aber wer weiß, was als nächstes passiert. Tatsächlich ist Aktion gleich Gegenaktion. Ihr habt eine Waffe und wir antworten mit etwas anderem. Und alle sagen schon, dass es bald so viele FPV-Drohnen geben wird, dass man nicht mehr aus dem Boden kommt: Wenn man nur die Nase rausstreckt, wird man von mehreren FPV-Drohnen getroffen", so die ukrainische Bloggerin. - Und wenn die technische Grenze erreicht ist, die es im heutigen technischen Denken gibt, dann werden andere Faktoren entscheiden. Und ich denke, das wird sehr bald der Fall sein."
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus