Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 19 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
28 März 2024, 16:25

Schpakowski: Der Westen wollte die belarussische Wirtschaft mit Hilfe von Sanktionen in drei Monaten ruinieren

MOSKAU, 28. März (BelTA) - Der Westen wollte die belarussische Wirtschaft mit Hilfe von Sanktionen innerhalb von drei Monaten ruinieren. Dies erklärte Alexander Schpakowski, Gesandter-Botschaftsrat der belarussischen Botschaft in Russland, am 28. März in Moskau auf der internationalen wissenschaftlich-praktischen Konferenz "Der Unionsstaat in einer multipolaren Welt".

"Der Gegner hoffte uns in die Knie zu zwingen. Ich habe diese Dokumente gelesen: Die belarussische Wirtschaft sollte innerhalb von drei Monaten demontiert werden. Sie berechneten unsere wichtigsten Exportpositionen und blockierten überall, wie es ihnen schien, die Möglichkeiten für den Handel, für die Logistik", sagte Alexander Schpakowski.

"Aber dann hatte er mit Freude im Bericht der Weltbank festgestellt, dass sich die belarussische Regierung erfolgreich an die Wirtschaftssanktionen angepasst hat. Woran liegt das vor allem? Weil wir gemeinsam mit Russland unsere Zusammenarbeit verstärkt haben", betonte der Gesandter-Botschaftsrat.

Er wies darauf hin, dass der wichtigste Handels- und Wirtschaftspartner von Belarus - Russland - derzeit an der Spitze der vom Westen verhängten Restriktionen stehe.

"Es ist ganz offensichtlich, dass sie versuchen, uns in unserer Entwicklung einzuschränken, und der kumulative Effekt, der im vergangenen Jahr erzielt wurde - die Volkswirtschaften von Belarus und Russland verzeichneten ein Wachstum von fast 4 % des BIP - ist auch eine Folge unserer Integrationsprozesse", betonte Alexander Schpakowski.

"Das zweite Jahr in Folge hat der belarussisch-russische Handelsumsatz Rekordzahlen erreicht, einschließlich unserer Exporte nach Russland. Dies ist ein großer Erfolg, und wir wollen den bilateralen Handel weiter ausbauen. Der Unionsstaat ist eine Art Integrationslabor. Wir werden unsere Errungenschaften bewahren, schützen und ausbauen. Dafür gibt es alle Möglichkeiten", sagte der Diplomat.

Ihm zufolge verdient die regionale Agenda besondere Aufmerksamkeit in der belarussisch-russischen Zusammenarbeit.

"Die belarussische Politik in Richtung Russland basiert auf dem Aufbau von Kontakten nicht nur mit dem föderalen Zentrum, sondern auch mit allen Regionen der Russischen Föderation. Wir haben bilaterale Verträge und eine bilaterale Agenda mit fast allen russischen Regionen. Ich kann sagen, dass der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter von Belarus in Russland, Dmitri Krutoi, allein im letzten Jahr 84 Treffen mit den Führern der russischen Regionen hatte. Dies hat es uns unter anderem ermöglicht, die Herausforderungen, insbesondere im wirtschaftlichen Bereich, erfolgreich zu bewältigen", sagte Alexander Schpakowski.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus