Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 März 2024, 17:44

 Schpilewskaja: Wir haben dafür zu sorgen, dass es viele Kinder gibt und dass sie gesund sind

MINSK, 11. März (BelTA) - Unsere Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass es viele Kinder gibt und dass sie gesund sind. Das erklärte die Vorsitzende der Belarussischen Frauenunion Olga Schpilewskaja vor Journalisten vor dem Beginn der Aktion „Mutter sein ist cool!“ an der Belarussischen Staatlichen Pädagogischen Universität.

„Heute wird ein neues Projekt gestartet, dessen Organisatoren die Belarussische Frauenunion, das Bildungsministerium und das medizinische Zentrum „Mutter und Kind“ sind. Die Aktion heißt „Mutter sein ist cool!.“ Ich begrüße dieses Projekt, denn sein Ziel und seine Aufgabe ist es, den jungen Frauen zu erzählen, was ihnen wahrscheinlich nicht einmal eine Mutter in der Küche erzählen würde. Es ist klar, dass die demografische Situation das Hauptproblem ist, mit dem nicht nur unser Land, sondern auch viele Länder der Welt, insbesondere Europa, konfrontiert sind. Wir werden also unser Bestes tun, um sicherzustellen, dass die Frauen erstens ganz bewusst die Mutterschaft wählen, dass sie alle Risiken einer verschobener Geburt oder einer ungesunder Lebensweise verstehen. Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass es viele Kinder gibt und dass es gesunde Kinder sind“, sagte Olga Schpilewskaja. 

Sie wies darauf hin, dass jede junge Frau ihre eigene Entscheidung über den Zeitpunkt der Mutterschaft trifft. „Wir wollen, dass es eine bewusste Entscheidung ist. Damit sie bewusst getroffen werden kann, müssen wir so viele Informationen wie möglich geben. Wir wollen am Beispiel von erfolgreichen Frauen zeigen, dass es in unserem Land möglich ist, Mutter zu sein, Karriere zu machen und alles zu schaffen. Ich bin sicher, dass das Projekt Früchte tragen wird“, so die Unionsvorsitzende.

Alle Hochschulen, die Interesse an dem Projekt haben, werden sich beteiligen. „Das Projekt wird laufen, solange es Nachfrage gibt. Wir haben keinen Rahmen, sondern orientieren uns an der Nachfrage. Erreichen wir damit unsere Zielgruppe, wird das Projekt fortgesetzt. Wird es keine Rückmeldungen oder Reaktionen geben, machen wir Schluss. Wir wollen einen direkten Dialog, bei dem nicht nur Theorie, sondern auch Praxis gezeigt wird. „Mutter und Kind“ ist das beste Zentrum, das heute im postsowjetischen Raum existiert. Wir werden in der Lage sein, unsere Mädchen mit den Informationen zu versorgen, die ihnen zur Verfügung stehen sollten“, fügte Olga Schpilewskaja hinzu. 

Anastasia Jermolina (Junge Frauenunion), Studentin der Fakultät für Philologie im 5. Semester, hält solche Aktionen für sehr wichtig. „Wir sind zukünftige Lehrerinnen, wir sind zukünftige Mütter. Es ist unsere Aufgabe, die junge Generation zu erziehen. Es ist symbolisch, dass die Eröffnung einer solchen groß angelegten Aktion genau an der Pädagogischen Universität stattfindet. Mutter ist der erste Mensch im Leben eines Kindes. Lehrerin ist oft wie die zweite Mutter, so sagt man bei uns. Mütter erziehen zu Hause, Lehrerinnen erziehen in der Schule und an der Universität. Deshalb ist es sehr wichtig, das Thema Mutterschaft anzusprechen und mit den Mädchen darüber zu reden“, betonte sie.

An der Veranstaltung nahmen Vertreterinnen des Medizinischen Zentrums „Mutter und Kind“, Dozenten der Pädagogischen Universität teil. Ziel der Aktion ist es, werdende Mütter über Fragen der reproduktiven Gesundheit zu informieren.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus