Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 Juli 2024, 10:08

Schritte zur Souveränität und Unabhängigkeit. 1994 war das wichtigste Wahljahr in der Geschichte des Landes

MINSK, 8. Juli (BelTA) - Am 10. Juli 1994 fand die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen in Belarus statt. Insgesamt gab es 6 Kandidaten. Alexander Lukaschenko setzte sich im ersten Wahlgang mit großem Vorsprung durch. Auch die zweite Runde gewann er mit mehr als 80 Prozent der Stimmen. Der TV-Sender ONT hat den anspruchsvollen Weg des Landes zur Souveränität und Unabhängigkeit verfolgt.

Der Lebensstandard sinkt, und das Land ist von inneren Widersprüchen zerrissen - das waren die ersten Jahre der belarussischen Unabhängigkeit. Hoffnungen auf ein besseres Morgen, aber völlige Verzweiflung heute. Rechtlosigkeit, Machtlosigkeit und Hoffnungslosigkeit. Im Obersten Sowjet - endlose Debatten und Intrigen.

„Wenn sich das Land in so einem prekären Zustand befindet, kann dieser Zustand nur beendet werden, wenn an der macht eine Person ist, die eine klare, eindeutige, konkrete Politik verfolgt und Entscheidungen trifft, die sofort umgesetzt werden. Die Situation wurde nicht nur stabilisiert. Es wurden Wege aufgezeigt“, erzählte Anatoli Glas, Vorsitzender des Kreisexekutivkomitees Bobruisk (1995-1998).

Damals hatte der junge Staat noch nicht einmal eine eigene, unabhängige Verfassung. Sie wurde erst im März 1994 verabschiedet. Das war ein bedeutendes Ereignis. Die wichtigste Neuerung war die Einführung des Amtes des Präsidenten. Der wichtigste Wahlkampf in der Geschichte von Belarus stand bevor.

Kein Demokrat, kein Kommunist, sondern ein Realist - so sagte man über den Kandidaten Lukaschenko. Seine Begegnungen mit dem Volk und seine Reden erregten Aufmerksamkeit. Er kommunizierte aufrichtig, mit Seele und Charisma.

Die Behörden mochten den Kandidaten nicht, aber die Menschen vertrauten ihm. Und das Volk hat sein gewichtiges Wort gesprochen. In der zweiten Wahlrunde im Juli 1994 erhielt Alexander Lukaschenko mehr als 80 % der Stimmen.

„Der gesunde Menschenverstand setzte sich durch, was dem belarussischen Volk half, Kraft zu schöpfen und den Mann zu finden, der es schaffte, nicht an die eigene Bereicherung zu denken, sondern an die Bestrebungen des Volkes und an die Probleme, die es damals gab. Eine starke Hand, eine starke Macht. Das hat uns geholfen, bis heute durchzuhalten“, sagte der Rektor der Akademie für öffentliche Verwaltung, Igor Busowski.

Lukaschenkos erste Monate an der Macht haben das Land bereits gut aufgerüttelt. Die Menschen haben gesehen, dass sich das Land verändert. Der Präsident musste viele Vorgänge buchstäblich von Hand erledigen. Die Zeit verlangte, in allen Bereichen - von der Wirtschaft bis zum Gesundheitswesen - Ordnung zu schaffen.

„Wenn ich mich jetzt erinnere, hatten wir 4 bis 5 Paar medizinische Handschuhe pro Woche. Und es war schwierig: Man verbrachte mehr Zeit mit der Suche nach nötigen Dingen und weniger damit, dem Patienten zu helfen. Ohne eine stabile, systematische, man könnte sogar sagen, eine feste Hand, hätten wir diese Phase wohl kaum überstanden“, betonte Garik Barsamjan, Mitglied des Rates der Republik und Chefarzt des Zentralen Krankenhauses im Kreis Minsk.

Ein starker Staatsführer, der ausschließlich im Interesse seines Landes handelt und den Kurs der Integration mit Russland verfolgt, passte dem Westen natürlich nicht. Und schon bald folgten die ersten Sanktionen gegen Belarus.

„Wir waren in unseren Beziehungen zur Europäischen Union immer offen. Eine solche Offenheit gab es von ihrer Seite nicht. Und hier ging es nicht um Menschenrechte. Wahrscheinlich ging es darum, dass wir der Logik der Beziehungen, die uns die Europäische Union angeboten hat, nicht folgen konnten. Ein starker Führer wird nicht geliebt. Man liebt diejenigen, die der Politik der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten folgen“, erklärte der stellvertretende Außenminister von Belarus (1994-1997) Michail Chwostow.

Das wichtigste Ergebnis dieser 30 Jahre: Das Land ist geeint, damals wie heute. Und dies trägt dazu bei, den größten Wert zu bewahren, den die heutige Generation hat - die Souveränität. Belarus entwickelt sich auf der Grundlage der Interessen seines Volkes, seiner Traditionen und seiner Geschichte.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus