Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 29 November 2022
Minsk -1°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 Juni 2022, 15:16

Schwed: Erinnerung an Opfer und Heldenmut der Vorfahren ist das geistige Fundament der Gesellschaft

MINSK, 24. Juni (BelTA) – Die Erinnerung an die Opfer und die Heldentat unserer Vorfahren bildet das geistige Fundament der Gesellschaft. Das sagte Generalstaatsanwalt Andrej Schwed in seinem Redebeitrag zum Thema „Ermittlung wegen Genozid am belarussischen Volk: Wiederherstellung der historischen Erinnerung.“ Schwed nahm an der 32. Sitzung des Koordinierungsrates der Generalstaatsanwälte der GUS-Staaten teil.

In seiner Rede wies Andrej Schwed darauf hin, dass Belarus während des Großen Vaterländischen Krieges allen Formen des Völkermords ausgesetzt war, die in der UN-Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes vorgesehen sind.

In seinem Vortrag ging der Generalstaatsanwalt auf Versuche ein, die gesellschaftspolitische Lage im Land zu destabilisieren, und zog Parallelen zu den Ereignissen der Vergangenheit. „Im Jahr 2020 sah sich Belarus erneut mit extremistischen und terroristischen Erscheinungen konfrontiert. Es wurde unter Nazisymbolen demonstriert. Die Organisatoren der Massenunruhen bedienten sich der Methoden des deutschen NS-Staates: Sammlung von Informationen über persönliche Angaben der Angestellten und Regierungsmitglieder, deren Verwandten und Angehörigen. Den Teilnehmern an Massenunruhen und anderen Straftaten wurde Straffreiheit versprochen“, sagte er.

Schwed sprach über die Notwendigkeit, die historische Erinnerung und die Identität zu bewahren: „Die Erinnerung an die Opfer und die Heldentaten unserer Vorfahren bildet das geistige Fundament der Gesellschaft, es ist ein Vorbild für uns.“ Er sagte, dass im Großen Vaterländischen Krieg Millionen von Menschen an der Verteidigung der staatlichen Unabhängigkeit beteiligt waren. Es war ein freiwilliger patriotischer Impuls, der den Freiheitsgeist des Volkes, seine Bereitschaft zur selbstlosen Verteidigung seiner nationalen und staatlichen Interessen zum Ausdruck brachte.

Die Mitglieder des Koordinierungsrates sind die Leiter und Delegationen der Generalstaatsanwaltschaften von Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan und Usbekistan.

Aufgrund der globalen Herausforderungen und Bedrohungen wurde die Arbeitsagenda des Treffens angepasst und um Themen ergänzt, die unter anderem mit dringenden Fragen wie die Bekämpfung des Völkermords und der Rehabilitierung des Nationalsozialismus, der Bekämpfung der Cyberkriminalität, mit dem Schutz der Menschenrechte, des Lebens und der Freiheit zusammenhängen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus