Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 21 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 Februar 2024, 09:55

Schwez: Interaktive Bauwirtschaftskarte der Russischen Föderation ermöglicht die Identifizierung von Schwerpunktregionen für die Zusammenarbeit

MINSK, 6. Februar (BelTA) - Eine interaktive Karte der Russischen Föderation im Bauwesen wird es Organisationen ermöglichen, vorrangige russische Regionen für die Zusammenarbeit zu identifizieren. Dies teilte der Erste stellvertretende Minister für Architektur und Bauwesen der Republik Belarus, Oleg Schwez, den Journalisten mit.

Heute fand im Ministerium für Architektur und Bauwesen eine Präsentation der Funktionalität der interaktiven Karte der wirtschaftlichen Effizienz des Exports von Bauleistungen in der Russischen Föderation für belarussische Unternehmen statt. Die Karte wurde im Rahmen des Informations- und Analyseportals budexport.by entwickelt, das alle notwendigen Informationen für inländische Bauunternehmen online zur Verfügung stellt.

"Die Idee der Systematisierung der Arbeit im Bereich der Bauleistungen ist nicht neu. Wir haben große Erfahrung mit vielen Regionen Russlands und den Ländern der EAWU. Die systematische Arbeit, die es unseren Organisationen ermöglichen würde, sich im Bereich der Baudienstleistungen zurechtzufinden und für sich selbst die Schwerpunktregionen zu finden, in denen wir Gewinne erzielen können, fehlte uns und wurde schließlich umgesetzt", sagte er.

Laut Oleg Schwez ist die Plattform nach Regionen unterteilt und farblich hervorgehoben, was den Exporteuren helfen wird, vorrangige Regionen für die Entwicklung der Zusammenarbeit zu identifizieren. "Für jede dieser Richtungen werden wir die Informationen weiter systematisieren", sagte er. - Dies ist ein ganzer Komplex, der es jedem ermöglichen wird, das Gebiet selbst zu identifizieren, Programme einzusehen und den Bedarf jeder Region an einer bestimmten Art von Bauarbeiten zu erkennen.

Die Plattform wird auch dazu dienen, die gegenseitige belarussisch-russische Zusammenarbeit, auch interregional, zu intensivieren, indem Verhandlungen mit der russischen Seite im Format von Videokonferenzen unter Beteiligung eines breiten Spektrums von interessierten Wirtschaftssubjekten geführt werden.

Das Ministerium für Bauwesen und Architektur möchte nicht nur Organisationen und staatliche Stellen in diese Arbeit einbeziehen. "Wir haben uns das Verfahren für die Durchführung dieser Konferenzen selbst genehmigt. Es wird davon ausgegangen, dass diejenigen, die sich an diesen Arbeiten beteiligen wollen, sich einfach auf dem Portal anmelden. Das wird auch kommerzielle Organisationen anziehen, die nicht über diese Informationen verfügen. Das ist die Ressource, die wir brauchen. Wir sehen den Weg der Entwicklung im Bereich der Architekturdienstleistungen", sagte Oleg Schwez.

Die Arbeit an der Karte dauerte etwa ein Jahr. Während eines weiteren Jahres wurde sie an die Realitäten angepasst und getestet. Es wird davon ausgegangen, dass sich nicht nur die belarussische, sondern auch die russische Seite an der weiteren Entwicklung und Aktualisierung der Karte beteiligen wird. "Die Karte ist bereits ein Systemdokument, das es ermöglicht, die gewünschten Informationen in wenigen Minuten abzurufen", sagte der Erste stellvertretende Minister.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus