Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 4 Dezember 2022
Minsk bedeckt -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 September 2022, 18:29

Senatorin: Belarus sieht in Usbekistan wichtigen Partner in Zentralasien

MINSK, 8. September (BelTA) – Am Rande des 14. Gipfels der Parlamentssprecherinnen der IPU-Staaten in Taschkent (Usbekistan) haben sich die Vorsitzende des Ständigen Ausschusses des Rates der Republik für Wirtschaft, Haushalt und Finanzen Tatjana Runez und die stellvertretende Vorsitzende des Föderationsrates der Russischen Föderalversammlung Galina Karelowa zu einem Gespräch getroffen. Das teilt der Pressedienst des Rates der Republik mit.

Am Treffen nahm der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter von Belarus in Usbekistan Leonid Marinitsch teil. Es wurde eine breite Palette von Themen der bilateralen Zusammenarbeit in den Bereichen Handel, Wirtschaft und Soziales erörtert.

„Wir schätzen die freundschaftlichen und partnerschaftlichen Beziehungen zwischen der Republik Belarus und der Republik Usbekistan sehr. Belarus betrachtet Usbekistan als einen wichtigen Partner in Zentralasien. Die interparlamentarischen und zwischenstaatlichen Kontakte haben inzwischen Systemcharakter, die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen werden immer enger. Der Handelsumsatz mit Usbekistan belief sich 2021 auf mehr als $300 Mio. In der ersten Jahreshälfte 2022 stieg der Indikator für den gegenseitigen Handel im Vergleich zum Vorjahr um fast 40% und erreichte mehr als $190 Mio. Das Potenzial für den Ausbau der Beziehungen ist groß. Unser besonderes Augenmerk gilt der industriellen Zusammenarbeit und den Joint Ventures (MAZ, MTZ, Belkommunmash)“, sagte Tatjana Runez.

Während des Treffens setzten sich die Parlamentarier mit Fragen im Zusammenhang mit der Jugendpolitik und der Frauenagenda auseinander. Tatjana Runez sagte, dass Usbekistan ein gern gesehener Partner ist in Fragen, die sich auf die Beteiligung von Frauen an der digitalen Wirtschaft, auf Programme zur Förderung von Frauen in Führungspositionen und auf wirksame Aufstiegschancen für Frauen beziehen.

„Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit darauf lenken, dass eine Zusammenarbeit von öffentlichen Vereinigungen und Bewegungen - Frauen- und Jugendbewegungen – heute sehr Not tut. Die Jugendparlamentarier der Nationalversammlung sind sehr aktiv - sie nehmen am politischen Leben unseres Landes teil, führen interessante Projekte durch und haben zum Beispiel den nationalen Wettbewerb "Das Team der Zukunft" ins Leben gerufen. Ich glaube, dass ihr Zusammenspiel mit Vertretern von Jugendorganisationen in Usbekistan Partnerschaften bei der Umsetzung sozialer und humanitärer Projekte erleichtern würde“, sagte die Senatorin. „Wenn ich über belarussische und usbekische Frauen spreche, möchte ich betonen, dass sie einen bedeutenden Beitrag zur Bewahrung nationaler Traditionen, zur Stärkung der Institution Familie, zur Entwicklung des weiblichen Unternehmertums und zur Stärkung der Frauenrolle in den staatlichen Entscheidungsprozessen geleistet haben. Ich bin davon überzeugt, dass der weitere Ausbau und Intensivierung des belarussisch-usbekischen interparlamentarischen Dialogs, der traditionell auf den Grundsätzen der gegenseitigen Achtung und des Vertrauens beruht, dazu beitragen wird, die gesamte Bandbreite an Kooperationsvorhaben zu erschließen, und dass wir in der Lage sein werden, den globalen und lokalen Herausforderungen, die die moderne turbulente Welt an die Frauen stellt, würdig zu begegnen“.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus