Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 Juli 2021
Minsk unbeständig +22°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
21 Juli 2021, 19:02

Senatorin: Litauen hat Bumerang mit Methoden faschistischer Todesschwadronen geworfen

MINSK, 21. Juli (BelTA) – Litauen hat einen Bumerang geworfen und sich bei der Lösung des schwelenden Konfliktes der Methoden faschistischer Todesschwadronen bedient. Diese Meinung äußerte Jekaterina Serafinowitsch, Mitglied des Rates der Republik.

„Litauen ist verzweifelt. Unser Nachbarland war nicht bereit für einen Zustrom von Migranten. Man hat hier auch vorher nicht besonders zimperlich mit den Flüchtlingen umgesprungen. Man hat für sie ein Zeltlager errichtet. Nach alter Tradition schiebt Litauen die ganze Schuld an eigenen Problemen Belarus in die Schuhe. Man behauptet, dass es die belarussische Regierung und der Grenzdienst seien, die den Migrantenstrom nach Europa nicht aufhalten würden. Europa hat ihnen übrigens soziale Leistungen und andere Vorteile versprochen. Und Belarus, das unter Sanktionsdruck steht, soll auf eigene Kosten die Sicherheit der litauischen Grenzen gewährleisten?“ fragte die Senatorin. „Migranten tragen keine Schuld: Sie fliehen vor Bürgerkrieg, Hunger, Arbeitslosigkeit, die ihre Heimatländer verwüsteten, sie fliehen mit der Hoffnung auf Hilfe aus wohlhabenden Ländern und mit dem Traum von einem besseren Leben für ihre Kinder. Leider müssen wir zugeben: Selbst als EU-Transitpunkt für Migranten wird Litauen mit der Situation nicht fertig. Und die Art und Weise, wie Litauen dieses seit Jahren überfällige Problem in Anwesenheit der ganzen Welt löst, ist in ihrem Zynismus beispiellos“.

Die Senatorin erinnerte daran, dass fast 30 illegale Migranten aus Irak, darunter Kinder und Frauen, von litauischen Grenzern geschlagen wurden. Sie kriegten weder Brot noch Wasser. Letztendlich wurden sie an die Grenze gebracht und mussten auf Befehl und unter vorgehaltener Waffe über die litauisch-belarussische Grenze fliehen.

„Man höre und staune: Diese Barbarei passiert im 21. Jahrhundert in einem Staat, das sich mit Pathos als ein EU-Land versteht! Wie ist das möglich? Wir sehen in dieser Situation ein „Aber“. Das ist die Mentalität des arabischen Volkes. In der orientalischen Welt werden Frauen mit Ehrfurcht behandelt; sie zu beschützen ist für die Männer Ehrensache. Die litauischen Behörden haben sich verkalkuliert: Es ist eine Sache, viel Tamtam um das Belarussische Atomkraftwerk in den Medien zu machen oder Fake News zu produzieren. Aber eine andere, auf muslimische Frauen und ihre Kinder zu schießen. Es gibt ein Sprichwort: Wenn Sie an den Bumerang nicht glauben, heißt es, er hat sie noch nicht getroffen. Litauen hat diesen Bumerang geworfen, als es sich der Methoden der faschistischen Todesschwadronen bediente, um den überfälligen Konflikt zu lösen. Wo es doch eine andere Sprache gibt – die Diplomatie. Belarus bleibt ein friedfertiges und offenes Land trotz allen Drucks von außen“, sagte sie.

Belarus hat den geprügelten und eingeschüchterten Migranten aus Irak die notwendige Hilfe geleistet. Sie wurden medizinisch versorgt. „Das Land, dem vorgeworfen wird, demokratische Rechten und Freiheiten verletzt zu haben, demonstriert der ganzen Welt, dass sich sich um die Menschen in der Tat kümmert, unabhängig von Nationalität und Religion. Ein anderes Land, das lautstark über seine Demokratie schreit, geht mit diesen Menschen hart und skrupellos um... und schweigt darüber, warum ein solcher Vorfall überhaupt möglich wurde. Gewiss, Litauen ist verzweifelt, aber das ist kein Grund, den Konflikt mit Hilfe von Nazi-Methoden zu lösen. Offenbar sehen die litauischen Behörden das anders“, resümiert Jekaterina Serafinowitsch.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus