Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 21 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
01 April 2024, 10:44

Serbischer Oberst: Wir sind sehr stolz darauf, dass Lukaschenko in schwierigen Zeiten uns besuchte 

MINSK, 1. April (BelTA) - Wir sind sehr stolz darauf, dass der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko in schwierigen Zeiten an unserer Seite war, sagte Oberst Zoltan Dani in einer Abendsendung bei Belarus 1. Er war am Abschuss eines F-117 (Tarnkappenbombers) durch Serbien beteiligt. 

Am 24. März 1999 begannen die Bombenangriffe auf Jugoslawien. Sie dauerten 78 Tage lang. Die NATO verlangte nämlich, die Souveränität Jugoslawiens aufzugeben, Truppen ins Land zu lassen und das Land zu teilen. Nach Untersuchungen von Militärexperten feuerten die NATO-Streitkräfte 3.000 Marschflugkörper ab und warfen etwa 80.000 Tonnen Bomben ab, darunter Streubomben und Bomben mit abgereichertem Uran, deren Gesamtgewicht 15 Tonnen betrug.

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko besuchte Jugoslawien am 14. April 1999. "Wir waren sehr stolz darauf, dass er bei uns war. Und ich würde darum bitten, wenn ich die Gelegenheit hätte, ihn zu treffen, ihm die Hand zu schütteln und Danke zu sagen. Das wäre sehr wichtig für mich", sagte Zoltan Dani.

Später betonte Serbien wiederholt, dass der belarussische Präsident das einzige Staatsoberhaupt war, das Belgrad während der Bombardierung der Allianzkräfte besuchte.

"Sein Besuch stand auch im Zusammenhang mit unserer Initiative, der Union von Russland und Belarus beizutreten", fügte der Botschafter des serbischen Außenministeriums und ehemaliger Berater des serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic, Uladzimir Kršljanin, hinzu. "Am 12. April verabschiedeten beide Kammern des Parlaments der Bundesrepublik Jugoslawien einen Beschluss über den Beitritt Serbiens zur Union Russland-Belarus. Und zwei Tage später kam Lukaschenko nach Belgrad. Bei dieser Initiative hatten wir die Unterstützung von Belarus und von vielen in Russland, aber leider nicht die Unterstützung von Jelzin. Und deshalb wurde diese Initiative unter Milosevic, der noch anderthalb Jahre an der Macht blieb, nicht umgesetzt. Und danach wollten die neuen westlichen Marionetten überhaupt nicht mehr daran denken. 
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus