Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 21 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 März 2024, 18:13

Sergejenko auf der Kundgebung in Chatyn: Die Menschen sollten dem Ruf ihres Herzens folgen und hierher kommen

LOGOISK, 22. März (BelTA) - Die Menschen sollten dem Ruf ihres Herzens folgen und Chatyn besuchen. Diese Meinung teilte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung von Belarus Igor Sergejenko nach der feierlichen Niederlegung von Blumen an der Ewigen Flamme der Gedenkstätte "Chatyn".
 
Am 22. März, dem Tag des Gedenkens an die Opfer der Tragödie von Chatyn, kommen Belarussen und Vertreter ausländischer Staaten einzeln, in Familien, als Teil von Delegationen und Arbeitskollektiven zu der Gedenkstätte, die auf dem Gelände des von den SS-Henkern niedergebrannten belarussischen Dorfes errichtet wurde, um eine Schweigeminute zum Gedenken an die unschuldigen Opfer der faschistischen Gräueltaten einzulegen.
 
Während der Veranstaltung wurde zunächst ein Kranz des Präsidenten der Republik Belarus an der Ewigen Flamme niedergelegt. Anschließend legten Personen, die die höchsten Staatsämter bekleiden, scharlachrote Rosen und Nelken am Mahnmal nieder.
 
"Wenn man hier ist, versucht man, sich gedanklich in die damalige Zeit zurückzuversetzen. Es ist schwer, sich vorzustellen, was hier vor fast 100 Jahren geschah, als unschuldige, unbewaffnete Zivilisten getötet wurden. Und die Hälfte der in Chatyn Getöteten waren Kinder. Und es gibt Hunderte von Dörfern in Belarus, denen ein solches Schicksal widerfahren ist. Chatyn ist ein Denkmal für alle Siedlungen, die von den Nazis während des Großen Vaterländischen Krieges zerstört wurden. Viele von ihnen wurden auf der Asche wieder aufgebaut, einige wurden nie wiederbelebt und blieben im Gedächtnis der Menschen als Symbol des Leids und der Tragödie, die sich auf dem belarussischen Boden ereignete", sagte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer der belarussischen Nationalversammlung Igor Sergejenko.
 
Er betonte, dass die Geschichte dieses heiligen Ortes des nationalen Gedächtnisses der Belarussen den Kindern erzählt werden sollte und dass die Menschen diesen Ort mit dem Ruf des Herzens besuchen sollten, auch um das im letzten Jahr eröffnete Museum zu besichtigen, dessen Exponate einen nicht gleichgültig gegenüber der Tragödie von Chatyn lassen.
 
"Und wir, die wir heute leben, jeder an seinem Platz und mit seiner Arbeit, müssen alles tun, damit sich diese Tragödie, die sich in Chatyn und in Hunderten von anderen Dörfern ereignet hat, nicht wiederholt", mahnte Igor Sergejenko.
 
Im Jahr 2024 wird die Tragödie von Chatyn 81 Jahre alt sein. Seit mehr als acht Jahrzehnten gedenken Belarus und Belarussen 149 Landsleuten, die von den Nazi-Schergen verbrannt oder erschossen wurden, darunter 75 Kinder unter 16 Jahren. Unter den sechs Überlebenden dieser Verbrennung, die später als Zeugen der grausamen Tragödie anerkannt wurden, befand sich nur ein Erwachsener - der Schmied Iossif Kaminski, dessen vom Bildhauer Sergej Selichanow in Bronze gegossenes Abbild zum bekanntesten Symbol des Widerstands und des ewigen Fluchs gegen den Faschismus wurde. In den Jahren der Nazi-Okkupation teilte Chatyn das Schicksal von mehr als 200 Dörfern, die für immer von der Landkarte von Belarus verschwanden. Deshalb werden am Tag des Gedenkens an die Opfer der Tragödie von Chatyn Kränze am Obelisken der Gedenkstätte niedergelegt, die auf dem Gelände des Dorfes errichtet wurde, das nicht aus der Asche auferstanden ist, aber in der Geschichte und in der Erinnerung der Menschen weiterlebt, zum Ruhm der Heldentat eines jeden Verteidigers des Vaterlandes, der sein Leben gegeben hat, aber vom Feind nicht gebrochen wurde.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus