Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 2 Februar 2023
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
01 November 2022, 13:54

Sergejenko: Belarus hat seinen Nachbarn und der Welt nie Probleme bereitet

MOGILJOW, 1. November (BelTA) – Belarus hat seinen Nachbarn und der Weltgemeinschaft nie Probleme bereitet. Das erklärte Leiter der Präsidialverwaltung Igor Sergejenko bei einem Treffen mit Mitarbeitern der Region Mogiljow zur aktuellen militärischen und politischen Lage.

„Im Großen Vaterländischen Krieg haben wir jeden Dritten verloren. Wir wissen, welchen Preis ein friedliches und sicheres Leben hat. In den letzten 80 Jahren haben wir uns an Ruhe, Wohlstand und Stabilität gewöhnt. Seit der Gründung und Unabhängigkeitserklärung lebt und entwickelt sich Belarus unter dem Druck von Sanktionen und der Doppelmoral des Westens. Dank der Einheit der Gesellschaft, der starken Machtvertikale, des politischen Kurses und der kompetenten Politik des Staatsoberhauptes haben wir gelernt, unter den sich ständig ändernden inneren und äußeren Bedingungen zu arbeiten“, sagte Igor Sergejenko vor den zahlreichen Teilnehmern des Treffens.

„Belarus erfüllt seine Verpflichtungen zur Befriedigung der Grundbedürfnisse der Bevölkerung in allen Bereichen in vollem Umfang“, sagte der Leiter der Präsidialverwaltung. In den vergangenen Jahren hat das Land eine soziale Schichtung verhindert, für einen stabilen Betrieb der Unternehmen und angemessene Löhne gesorgt, Arbeitskollektive erhalten und deren Kontinuität sichergestellt. „Im Vorjahr und in diesem Jahr haben wir landesweit Dutzende von sozial wichtigen Einrichtungen gebaut. Und im November werden mehr als 20 soziale Einrichtungen in allen Teilen unseres Landes, in allen Regionen eröffnet: Sportanlagen, medizinische Einrichtungen, Straßen, Brücken“, betonte er. „Das halten wir alle bereits für selbstverständlich. Aber das ist eine ernsthafte Investition. Dahinter steckt viel Engagement, auch seitens der Arbeitskollektive. Der Staat befriedigt heute unsere Bedürfnisse in vollem Umfang. Aber er befindet sich im Moment unter einem enormen Informationsdruck. Aber auch unter Sanktionsdruck steigert Belarus die Produktion von Waren und Dienstleistungen, exportiert sie und erobern immer neue Absatzmärkte.“

Der Leiter der Präsidialverwaltung machte darauf aufmerksam, dass eine intensive Militarisierung der NATO-Länder im Gange ist. Viele Staaten steigern ihre Militäretats. In den USA expandiert der Waffenmarkt. Immer mehr Staaten der Allianz, allen voran Polen und baltische Länder, entsenden ihre Truppen zur belarussischen Grenze. Die nachrichtendienstlichen Aktivitäten ausländischer Staaten auf dem Territorium unseres Landes haben sich spürbar intensiviert. Als Beispiel erzählte Sergejenko darüber, wie der belarussische KGB die Aktivitäten des ukrainischen Sonderdienstbüros aufgedeckt und unterbunden hat. „Es gibt Kräfte, die es auf die Organisation einer farbigen Revolution und auf die bewaffneten Provokationen in unserem Land abgesehen haben. Im Jahr 2020 hat das nicht funktioniert. Eine Revanche soll durch Anwendung von Gewalt, Sabotage, Terroranschläge und Destabilisierung unseres Landes verwirklicht werden. Der Westen setzt auf die Flüchtigen. Ein echter hybrider Krieg wird heute gegen Belarus und Russland geführt. Und er wird sowohl im Wirtschafts- als auch im Informationsbereich durchgeführt. Über das Internet werden wir mit einer Flut von Lügen überschüttet. Und manchmal ist es schwierig, vor allem für junge Menschen, in dem komplizierten Geflecht dieser Informationen den Überblick zu behalten. Eines der Ziele unseres Treffens ist es, objektive Informationen über die Geschehnisse in der Außenwelt und in unserem Land zu liefern“, sagte Igor Sergejenko.

Ein weiterer Redner auf der Tagung war Verteidigungsminister Wiktor Chrenin. Er sprach ausführlich über die aktuelle militärische Lage an den belarussischen Grenzen und darüber, dass die belarussische Armee bereit ist, die Unabhängigkeit und Souveränität unseres Landes zu verteidigen und zu schützen und die Sicherheit unseres Volkes zu gewährleisten. Der Minister forderte die Anwesenden auf, alle Informationen aus verschiedenen Quellen sorgfältig zu prüfen und zu analysieren. „Wir sind bereit, auf mögliche Bedrohungen durch den Westen und die NATO zu reagieren. Unter den sich abzeichnenden und vorhersehbaren Bedingungen besteht die Hauptaufgabe der militärischen und politischen Führung des Landes darin, eine wirksame Politik zur Bekämpfung moderner militärischer Bedrohungen umzusetzen“, betonte Wiktor Chrenin.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus