Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 6 Dezember 2022
Minsk -5°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 Mai 2022, 12:33

Sergejenko: Belarussische Geschichte hat viele Epochen, die zusätzliche Studien erfordern

MINSK, 11. Mai (BelTA) - Es gibt viele Epochen in der belarussischen Geschichte, die zusätzliche Studien erfordern, sagte Igor Sergejenko, Leiter der Präsidialverwaltung, auf einer Sitzung des Republikanischen Rates für Geschichtspolitik.

Wie Igor Sergejenko meint, gehören zu den Instrumenten zur Bewahrung des historischen Gedächtnisses die Lehrwerke und ein offensives Informieren. "Und was wir am Vorabend des 9. Mai, während der Feierlichkeiten, gesehen haben, wurde von den Medien tüchtig behandelt: Begegnungen, Veranstaltungen, Ehrung von Veteranen, Besuche zu Gedenkstätten. Dabei geht es nicht nur um die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges. Es gibt viele interessante Epochen in der Geschichte von Belarus, die zusätzliche Studien erfordern. Wir sollten sie nicht nur erforschen, sondern auch in den Massenmedien darüber berichten und die Bevölkerung informieren, und zwar nicht nur junge Menschen, sondern auch andere Bevölkerungsgruppen", so Igor Sergejenko.

"So können wir das historische Gedächtnis bewahren und mit Inhalten füllen", sagte der Leiter der Präsidialverwaltung anschließend.

Igor Sergejenko betonte: Der Republikanische Rat für Geschichtspolitik, der der Präsidialverwaltung untersteht, hat bereits seine Arbeit aufgenommen. "Der Rat wurde gemäß Erlass des Staatsoberhauptes eingerichtet. Innerhalb des Rates funktionieren bereits vier Ausschüsse: zu den konzeptionellen Grundlagen der nationalen Geschichte, zur wissenschaftlichen und methodischen Unterstützung der Geschichtspolitik, zur Informations- und Bildungsarbeit und zur außenpolitischen Unterstützung der Geschichtspolitik. Die Ausschüsse haben entsprechende Pläne ausgearbeitet, die schon umgesetzt werden. Auf der Tagesordnung der heutigen Sitzung stehen unter anderem solche Fragen wie der Unterricht in sozialen und humanitären Hochschulfächern sowie die Ausarbeitung eines Lehrwerks in Geschichte der belarussischen Staatlichkeit für Hochschulen. Außerdem wird es erörtert, wie das Fach „Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges“ in allen Hochschulen korrigiert werden kann. Auf der Tagesordnung stehen auch die Fragen bezogen auf die Organisation und Durchführung verschiedener Ausstellungsprogramme im Lande. Der Rat arbeitet nach einem Plan, und ich bin sicher, dass all diese Fragen heute erörtert werden“, so Igor Sergejenko abschließend.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus