Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 20 August 2022
Minsk +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
31 Mai 2022, 13:25

Sergejenko: Ströme von Lügen ergießen sich auf unsere Bürger – dem müssen wir entgegenwirken

MINSK, 31. Mai (BelTA) – Inmitten eines Informationskrieges, der gegen Belarus geführt wird, ergießen sich auf unsere Staatsbürger Ströme glatter Lügen. Dem muss der Staat etwas entgegensetzen. Deshalb werden wir unter anderem auf Gegenpropaganda setzen. Das sagte Leiter der Präsidialverwaltung Igor Sergejenko heute vor Journalisten.

„Es ist kein Geheimnis, dass wir seit Jahren in einem Informationskrieg leben und arbeiten, wo aus verschiedenen Telegram-Kanälen, vor allem aus dem Ausland, glatte Lügen zu verschiedenen Themen verbreitet werden: internationale Politik, die Situation in der Ukraine, die Sonderoperation Russlands in der Ukraine, Entwicklungsperspektiven von Belarus und Sanktionen. Das heißt, sowohl zu globalen Themen als auch zu spezifischen Anlässen“, sagte er.

In einem dichten Strom von Informationen sei es natürlich schwierig, zwischen Wahrheit und Lüge zu unterscheiden. In diesem Zusammenhang erinnerte Sergejenko an die Worte von Winston Churchill, der gesagt hat: „Eine Lüge geht um die halbe Welt, bevor die Wahrheit Zeit hat, ihre Hosen anzuziehen“. Das ist in der Tat wahr. Es ist ziemlich schwierig, sich gegen Fälschungen und Lügen im Rundfunk zu wehren“, gab Igor Sergejenko zu. „Wir müssen in vielen Bereichen proaktiv sein, wahre Informationen verbreiten, erzählen und erklären, bevor sich der Lügenstrom auf unsere Bürger ergießt.“

In der heutigen Sitzung beim Präsidenten zum Thema Informationspolitik wurden viele Fragen angesprochen, unter anderem die Arbeit von Journalisten und Medien, kreative Methoden der Berichterstattung und Propaganda sowie Gegenpropaganda. „Es wurden die allgemeine Strategie und spezifische neue Arbeitsformen erörtert: Wie können wir unsere Arbeit in dieser Richtung ergänzen, verbessern, präzisieren und diversifizieren“, fügte Sergejenko hinzu.

„In den belarussischen Medien darf man alles sagen was man will. Aber man muss bereit sein, für das Gesagte Verantwortung zu tragen. Verantwortung gegenüber den Menschen, gegenüber der Gesellschaft, sich selbst und dem Gesetz“, betonte der Leiter der Präsidialverwaltung.

Er ist überzeugt, dass es in der Gesellschaft ein Bedürfnis nach Wahrheit gibt. „Die Gesellschaft ist heute etwas verdorben. Schuld daran sind Ströme von gefälschten Informationen. Von den Menschen werden sie oft als eine Show wahrgenommen. Und die Wahrheit hat es schwer, sie muss sich immer hart durchsetzen. Aber jedermann ist daran interessiert, wahrheitsgetreue Informationen zu erhalten“, resümierte Igor Sergejenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus