Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 Mai 2024, 13:41

"Sie haben von Anfang an ein Strafverfahren gegen mich fabriziert". Tomasz Szmydt über die Verfolgung durch polnische Spezialdienste

MINSK, 11. Mai (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA sagte der polnische Dissident und Richter Tomasz Szmydt, dass gegen ihn in Polen ein Strafverfahren wegen seiner politischen Position fabriziert wurde.
"Ich hoffe, dass ich für einige Polen ein positives Beispiel sein werde. Sie sollen sehen, dass es genügt, ein paar Worte der Wahrheit zu sagen - und schon richtet sich der gesamte Staatsapparat gegen eine Person. Ich denke, dass diejenigen, die in der Lage sind, selbst zu denken, zu dem Schluss kommen werden, dass meine Tat wirklich notwendig war, dass sie gut für Polen sein wird. Für die einfachen Menschen wird es eine wichtige Geste sein", sagte Tomasz Szmydt.

Der polnische Richter berichtete, dass er während seines Aufenthalts in Polen unter Druck gesetzt wurde: "Ich erhielt Drohanrufe. Fremde sprachen mit mir und sagten, ich solle nach England oder Amerika gehen. Außerdem gab es ein Signal von meinen Freunden, die sagten, dass die Sonderdienste bereits ein Strafverfahren gegen mich fabrizieren".

Tomasz Szmydt merkte an, dass er versuchte, seine Meinung über die Notwendigkeit einer Normalisierung der Beziehungen zwischen Polen und Belarus und Russland nicht öffentlich zu äußern. Dennoch habe er sie einigen Bekannten gegenüber geäußert. "Offenbar hat man in bestimmten Kreisen irgendwann beschlossen, dass das gefährlich ist", meint er.

"Nach dem, was bereits in den Medien geschrieben wurde, und nach dem, was mir Freunde erzählt haben, scheint es so, als ob tatsächlich im Vorfeld ein Verfahren gegen mich fabriziert wurde", so der polnische Richter weiter.

Tomasz Szmydt ist Richter der 2. Abteilung des Landesverwaltungsgerichts in Warschau. Zuvor bekleidete er verschiedene Positionen in der polnischen Justiz und im Justizwesen. Er war Leiter der Rechtsabteilung des Nationalen Justizrates.

Da er mit der Politik und dem Vorgehen polnischer Staatsführung nicht einverstanden war, wurde er gezwungen, Polen zu verlassen. Er hält sich derzeit in Belarus auf. Er wurde wegen seiner unabhängigen politischen Haltung verfolgt und bedroht.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus