Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 Juli 2021
Minsk unbeständig +26°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 Juni 2021, 17:22

Sikorski: Niemanden außer Belarus interessieren die Ermittlungsergebnisse zum Ryanair-Vorfall

MINSK, 14. Juni (BelTA) – Kein Staat außer Belarus ist tatsächlich an den Ermittlungsergebnissen zum Ryanair-Vorfall interessiert. Das erklärte Artjom Skikorski, Leiter des Departements für Luftfahrt beim Ministerium für Transport und Kommunikationen, heute auf einer Pressekonferenz.

„Ohne auf die Zwischenergebnisse der von der UN-Zivilluftfahrtbehörde ICAO eingeleiteten Ermittlungen abzuwarten, war das ganze Europa, das sich für die Rechtsstaatlichkeit einsetzt, der Gesetzlosigkeit anheimgefallen. Es verletzte alle Luftrechtsnormen und sorgte in der Weltluftfahrt für Instabilität und Unberechenbarkeit, zwei wichtige Sicherheitsrisiken. Das Schlimmste ist, dass den meisten von ihnen immer noch nicht bewusst ist, was sie angerichtet haben. Deshalb sehen wir heute, dass die Ermittlungsergebnisse zu diesem Vorfall niemanden außer Belarus tatsächlich interessieren.“

Wie vorher berichtet war der Flug FR4978 der irischen Ryanair Fluggesellschaft am 23. Mai über eine angeblich an Bord der Maschine deponierte Bombe alarmiert worden. Der Flug FR4978 meldete einen Squawk von 7700, der in der Luftfahrt für einen allgemeinen Notfall steht.

Die Piloten der Boeing 737 haben beschlossen, im Nationalen Flughafen Minsk notzulanden. Die Landung erfolgte um 13:15 erfolgreich. Das Flugzeug und das Gepäck der Passagiere wurde von speziellen Diensten untersucht. Die Bombe wurde nicht gefunden. Um 20.48 hob die Maschine in Richtung Vilnius ab.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus