Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
01 Februar 2024, 11:21

„Sogar die Erinnerung an Sabotage löste bei den Deutschen Angst aus.“ 

MINSK, 1. Februar (BelTA) - Während des Krieges wurde nur ein gebürtiger Kämpfer aus dem Umkreis Molodetschno mit dem Stern des Helden der Sowjetunion ausgezeichnet. Aber es gab Dutzende anderer Belarussen und Einwohner der Sowjetunion, die für die Befreiung der Stadt und der Region vom Feind diese hohe Auszeichnung verdient haben. Viele von ihnen riskierten ihr Leben. Sie verminten Züge, sprengten Lagerhäuser und Brücken und schafften es sogar, das Kabel des direkten Drahtes zwischen Berlin und der Front zu zerstören. 


Panzer des 39. motorisierten Korps der Wehrmacht brachen am 26. Juni 1941 in Molodetschno ein. Der Kreis wurde komplett besetzt. Die Deutschen massakrierten Vertreter der Staatsmacht, Parteimitglieder, Kommunisten und Komsomolzen. Die Einwohner wurden für alles bestraft: für Hilfe an Kriegsgefangene, Verbindung mit Partisanen und Untergrundkämpfern, Nichtbefolgung von Befehlen und Anweisungen der deutschen Besatzungsbehörden.

In den ersten Julitagen richteten die Besatzer in der Samkowaja-Straße ein Lager für sowjetische Kriegsgefangene ein. Im Stalag 342 wurden in drei Jahren über 80 000 Menschen interniert.Die Baracken hatten keinen Boden, keine Decke oder Öfen. Hier wurden auf engstem Raum sehr viele Menschen gefangen gehalten. Man musste buchstäblich auf menschliche Körper treten, um die Baracken zu verlassen. In diesem Stalag starben insgesamt mehr als 30 Tausend Menschen.


Bereits im August 1941 begann in der Region eine aktive Partisanenbewegung. Die Volksrächer zerstörten die Eisenbahn und sprengten Brücken, unterbrachen den Funkverkehr. Den Saboteuren gelang es sogar, das Kabel zwischen Berlin und der Front zu zerstören.


Molodetschno ist die dritte Stadt aus der Reihe „Zitadellen der Tapferkeit“.

Das Projekt "Zitadellen des Mutes" wird alle vierzehn Tage in der Zeitung "7 Tage" und auf der BELTA-Website veröffentlicht. Im Laufe des Jahres werden 27 Materialien veröffentlicht - über Orte, die mit dem Wimpel "Für Mut und Tapferkeit im Großen Vaterländischen Krieg" ausgezeichnet wurden.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus