Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 23 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
23 April 2024, 17:34

Spizyn: Die in den 1930er Jahren geschaffene sozialistische Wirtschaft war die Grundlage für den Sieg der UdSSR im Krieg

MINSK, 23. April (BelTA) - Die in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts geschaffene sozialistische Wirtschaft war die Grundlage für den Sieg der Sowjetunion im Großen Vaterländischen Krieg. Diese Meinung vertrat der Historiker Jewgeni Spizyn in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Zu Beginn des Großen Vaterländischen Krieges waren etwa 23-24 Millionen Dorfbewohner in die Städte gezogen und hatten sich dem Industrieproletariat angeschlossen. Aber die Landwirtschaft lieferte immer noch mehr Produktion für den Unterhalt der Stadt, die Armee, die Exportversorgung und so weiter. Dies ist eine direkte Folge der Kollektivierung, die den technischen Fortschritt in das sowjetische Dorf brachte", so Jewgeni Spizyn.

Nach Ansicht des Historikers sollten Prozesse wie die Kollektivierung nicht als Einzelfall, sondern in ihrer Gesamtheit betrachtet werden. "Normalerweise sprechen wir gerne über eine bestimmte Kulakenfamilie, die in den Jahren der Kollektivierung gelitten hat. Aber niemand leugnet das. Es hat jemand unschuldig gelitten, oder jemand wurde zu hart behandelt. Das war schon sehr stark auf den persönlichen Faktor und die persönlichen Beziehungen der Dorfbewohner untereinander zurückzuführen. Letztlich auf elementaren Neid. Aber das ändert nichts am Wesen und an der Bedeutung des Prozesses selbst. Es ist nicht seriös, solche Prozesse, die das Schicksal von Dutzenden oder gar Hunderten von Millionen Menschen verändern und in vielerlei Hinsicht den globalen Prozess bestimmen, kleinlich zu betrachten", ist er überzeugt.

Jewgeni Spizyn betonte: Hätte die Sowjetunion die Kollektivierung nicht durchgeführt, wäre die Industrialisierung nicht möglich gewesen. Der Historiker ging auch auf die Bedeutung eines solchen Prozesses wie der Kulturrevolution ein. "Es war nicht nur wichtig, einen Bauern vom Dorf in die Stadt zu bringen, sondern ihn zu einem hochqualifizierten Spezialisten zu machen: Mechaniker, Dreher, Monteure, Ingenieure, Technologen und so weiter. Dies wäre ohne das System der Sekundar-, Fach- und Hochschulbildung unmöglich", sagte er.

Ohne Prozesse wie Kollektivierung und Industrialisierung, so der Historiker, wäre die Sowjetunion im Krieg untergegangen. "Darüber kann es keine zwei Meinungen geben. Natürlich spielten der Mut und das Heldentum unseres Volkes, das Talent unserer Feldherren und militärischen Führer eine große Rolle. Aber die Grundlage unseres Sieges war natürlich die sozialistische Wirtschaft der Sowjetunion, die in den dreißiger Jahren, im ersten Fünfjahreszeitraum, geschaffen wurde", resümierte Jewgeni Spizyn.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus