Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 14 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
25 Juni 2024, 18:02

Spizyn über die Lehren von Jalta-Potsdam: Siege auf dem Schlachtfeld werden am Verhandlungstisch gesichert

MINSK, 25. Juni (BelTA) - Das Hauptverdienst Josef Stalins bestand darin, dass er den Sieg auf dem Schlachtfeld mit dem Jalta-Potsdam-System festigte. Diesen Standpunkt vertrat der Historiker Jewgeni Spizyn in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Stalins Hauptverdienst war vielleicht nicht einmal der Sieg im Krieg, sondern die Tatsache, dass er den Sieg des sowjetischen Soldaten durch das Jalta-Potsdam-System der internationalen Beziehungen sicherte. Er hat sich nicht von seinen Verbündeten von gestern täuschen lassen. Und 45 Jahre später haben wir all unsere Errungenschaften, die mit dem Schweiß und dem Blut unserer Verwandten und Freunde erkauft wurden, für weniger als ein Butterbrot aufgegeben. Wir haben auch die Tragödie verursacht, die sich jetzt in der Ukraine abspielt. Und ich glaube, dass diese Lektion gelernt werden muss, damit unsere Siege auf dem Schlachtfeld niemals am Verhandlungstisch aufgegeben werden. Im Gegenteil, sie sollten dort gefestigt werden", sagte Jewgeni Spizyn.

Als Beispiel nannte der Historiker den Russisch-Türkischen Krieg von 1877-1878: "Ein brillanter Feldzug, dessen Ergebnisse auf dem Berliner Kongress aufgegeben wurden. Ich glaube, Außenminister Gortschakow schrieb in einem Brief an Alexander II., dass dies die schwärzeste Seite in seiner Biographie sei. Der Monarch antwortete, dies sei auch in seiner Biographie.

Dasselbe gelte für die Zeit der Napoleonischen Kriege, meint Jewgeni Spizyn.

"Wir (das Russische Reich - Anm. v. BelTA) erhielten als Ergebnis neue Gebiete, darunter das Königreich Polen. Aber warum war es dann notwendig, die Heilige Allianz zu gründen? Und als es um die nationalen Interessen Russlands ging, wurden diese zugunsten der mythischen Aufgaben der Aufrechterhaltung der monarchischen Legitimität in den Ländern Westeuropas aufgegeben. In Italien, Spanien und so weiter. Und solche Beispiele gibt es in der Geschichte zuhauf", fasst der Historiker zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus