Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 20 Mai 2022
Minsk +12°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
09 November 2021, 13:42

Staatliches Grenzkomitee: Polen will Informationen über reale Ereignisse an Grenze verheimlichen

MINSK, 09. November (BelTA) - Eine Gruppe von Flüchtlingen, die Mehrheit von denen Kurden sind, hält sich vor dem polnischen Zaun auf, sie haben ihr Lager direkt an der Grenze aufgeschlagen und gehen im Moment nicht aggressiv vor, teilt Anton Bytschkowski, offizieller Vertreter des Staatlichen Grenzkomitees mit.

"Der physische und moralische Zustand der Menschen ist äußerst schwierig und deprimierend. Es mangelt an Wasser und Nahrung. Es gibt keine Mindestanforderungen für die täglichen hygienischen Maßnahmen im Lagergebiet. Verschärft wird die Situation durch eine große Zahl von schwangeren Frauen und Säuglingen unter den Flüchtlingen, die bei niedrigen Temperaturen auf dem Boden schlafen müssen. Einige Flüchtlinge fühlen sich nicht wohl nach dem Einsatz von Tränengas durch die polnische Seite . Um die Flüchtlinge psychologisch unter Druck zu setzen, schalteten die polnischen Soldaten die ganze Nacht über Lautsprecher, Flutlicht und Stroboskopen ein. Aus dem Nachbargebiet waren auch Schüsse zu hören", sagte er.

Zurzeit stehen polnische Militärleute in einer Kette vor dem Flüchtlingslager. Es gibt auch Sonderfahrzeuge unter anderem auch Kampftechnik. Die Vertreter von Medien, internationalen Menschenrechts- und humanitären Organisationen dürfen die Grenzlinie auf polnischer Seite nicht betreten, um Menschen zu helfen, die in der EU einen Asylantrag stellen möchten.

"Da es keine objektiven Gründe für die Schließung des polnischen Grenzübergangs "Kuznica Bialostocka" gibt, wurde vielleicht diese Entscheidung von polnischer Seite getroffen, um auszuschließen, dass zufällige Augenzeugen Videoaufnahmen machen und die Beweise der Anwendung von Gewalt und Waffen durch das polnische Militär gegen Flüchtlinge veröffentlichen können. All diese Handlungen seitens Polens zielen darauf ab, der Öffentlichkeit Informationen über die tatsächlichen Ereignisse an der polnisch-belarussischen Grenze zu verheimlichen. Angesichts der angespannten Lage sind die belarussischen Grenzschutzbehörden weiterhin verstärkt im Einsatz. Das Militär führt seine Aufgaben in Schichten aus und wird mit Diensttransporten an die Grenze geliefert“, so Anton Bytschkowski.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus