Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 6 Dezember 2022
Minsk -5°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
04 Mai 2022, 12:13

Stanislaw Schuschkewitsch ist verstorben

Stanislaw Schuschkewitsch. Foto aus dem TASS-Archiv
Stanislaw Schuschkewitsch. Foto aus dem TASS-Archiv

MINSK, 04. Mai (BelTA) - Stanislaw Schuschkewitsch, Vorsitzender des Obersten Sowjets der Belarussischen Sozialistischen Sowjetrepublik (1991-1994), sowjetischer und belarussischer Politiker, ist gestorben, teilte seine Frau Irina gegenüber BELTA mit.

"Er starb am 3. Mai um 23.35 Uhr. Sein Blutdruck sank und er konnte nicht mehr gerettet werden. Er lag zweimal auf der Intensivstation. Er war auch an Covid krank, und das ist die Folge", erzählte Irina Schuschkewitsch.

Über den Ort und das Datum der Beerdigung ist noch nichts bekannt.

Stanislaw Stanislawowitsch Schuschkewitsch wurde am 15. Dezember 1934 in Minsk geboren. 1951 beendete er die Schule mit einer Silbermedaille ab, 1956 absolvierte er die physikalisch-mathematische Fakultät der Belarussischen Staatlichen Universität, 1959 schloss er sein postgraduiertes Studium am Institut für Physik der Akademie für Wissenschaften der Belarussischen Sozialistischen Sowjetrepublik (BSSR) mit dem Schwerpunkt Radiospektroskopie ab. Die von Stanislaw Schuschkewitsch entwickelten und von der Industrie in den Jahren 1961-1963 vermarkteten Systeme erschienen im Ausland erst Anfang der 70er Jahre.

Im Jahr 1963 verteidigte er seine Doktorarbeit in Physik und Mathematik an der Belarussischen Staatlichen Universität zum Thema "Physikalische Grundlagen der Detektion von Aufklärungsempfängern". Von 1963 bis 1965 war er außerordentlicher Professor an der Abteilung für Kernphysik der Belarussischen Staatlichen Universität. Von 1966 bis 1970 war er Vizedirektor für wissenschaftliche Arbeit am Minsker Institut für Radiotechnik. Im Jahr 1970 verteidigte er seine Doktorarbeit im Forschungsinstitut der Sowjetunion für Optische und Physische Messungen zum Thema "Informationsparameter von Signalen". Im Jahr 1971 ist er Leiter des Lehrstuhls für Kernphysik an der Belarussischen Staatlichen Universität.

Im Jahr 1972 wurde Stanisalw Schuschkewitsch den Titel eines Professors und 1982 den Titel eines Verdienten Mitarbeiters im Bereich von Wissenschaft und Technik der BSSR verliehen.

Im Mai 1985 war Schuschkewitsch für eine Reihe der Arbeiten über die Schaffung und Einführung in die Volkswirtschaft der radioskopischen Messungsausdrucksmethoden der Konzentration von seltenen Erdelementen zusammen mit den Mitgliedern seines Lehrstuhls mit dem Rang des Preisträgers des Ministerrates der UdSSR, 1988 zusammen mit dem außerordentlichen Professor Efimtschik mit dem Staatspreis der BSSR fürs Lehrbuch "Grundlagen der Radioelektronik" für die physikalischen Fakultäten der UdSSR ausgezeichnet. Im Jahr 1991 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Akademie für Wissenschaften der BSSR gewählt.

Im Jahr 1989 wurde er von der Generalversammlung der Belarussischen Staatlichen Universität als Kandidat für die Volksdeputierten der UdSSR nominiert und gewann die Wahlen. Im Jahr 1990 wurde er zum Abgeordneten des Obersten Sowjets der Belarussischen Sozialistischen Sowjetrepublik gewählt. Am 19. Mai 1990 wurde Stanislaw Schuschkewitsch zum Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden des Obersten Sowjets gewählt. Am 18. Oktober 1991 wurde Stanislaw Schuschkewitsch zum Vorsitzenden des Obersten Sowjets gewählt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus